Geschrieben von Erik Weijers un mese fa

Zweimal große Bitcoin-Nachrichten: Einführung in der Zentralafrikanischen Republik und in Fidelity 401k's

In den letzten Tagen gab es gleich zweimal positive Nachrichten über die Einführung von Bitcoin. Für die eine Nachricht musste man Französisch lesen können: Die Zentralafrikanische Republik (ZAR) führt Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel ein. Die andere Nachricht betrifft den Vermögensverwalter Fidelity, der Bitcoin als Option in seine Altersvorsorgepläne aufnehmen wird.

Die große Nachricht der Zentralafrikanischen Republik wurde nicht so massiv gefeiert wie eine ähnliche Nachricht vor einem Jahr. Damals war El Salvador das erste Land, das Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einführte. Vielleicht lag es daran, dass die Zentralafrikanische Republik die Nachricht mit weniger Sinn für PR überbrachte als El Salvador. Aber das macht die Nachricht nicht weniger wichtig. Die erste Person, die einen wilden Tanz beginnt, muss ein wenig verrückt sein. Aber die erste Person, die sich entschließt, mitzutanzen, ist entscheidend für den Beginn einer Bewegung. Andere Beitrittskandidaten, die noch zögerlich waren, haben sich dem Tanzpaar noch nicht angeschlossen. Letzten Monat bekam Honduras kalte Füße.

Einige Analysten sind etwas misstrauisch gegenüber den Umständen, unter denen das Gesetz in der Zentralafrikanischen Republik geschaffen wurde. Es gibt einen Machtkampf zwischen Frankreich und Russland um den Einfluss in dem Land. Außerdem ist das Land für seine Korruption bekannt. In jedem Fall sind viele Bitcoin-Befürworter nicht begeistert von der Einmischung der Regierung in Bitcoin. Sie sind der Meinung, dass niemand einem anderen vorschreiben sollte, welche Währung er zu verwenden hat, ob es nun Bitcoin ist oder nicht.

Ein wesentlicher Unterschied zu El Salvador besteht darin, dass die Zentralafrikanische Republik eine viel geringere Internetabdeckung hat: Schätzungen zufolge haben nur etwa 11 % der Bevölkerung Zugang. Folglich wird es für die Bevölkerung in der Praxis schwieriger sein, Bitcoin zu empfangen und zu versenden. Eine Ähnlichkeit mit El Salvador besteht darin, dass die ZAR keine eigene Währung hat: Mit dreizehn anderen afrikanischen Ländern teilt sie sich den CFA-Frank. Diese Währung ist im Wert an den früheren französischen Franc und jetzt an den Euro gekoppelt. Folglich kann das Land keine Währungspolitik betreiben, sondern ist der Inflation des Euro unterworfen. Nicht ideal.

Fidelity und seine 401k

Die zweite große Neuigkeit kommt von American Fidelity. Und es ist eine wichtige Nachricht, wenn einer der größten Vermögensverwalter der Welt Bitcoin in eines seiner größten Altersvorsorgeprodukte, den 401k, aufnimmt.

Ein 401k ist ein Rentensparplan, den viele amerikanische Arbeitgeber ihren Mitarbeitern anbieten. Nach Angaben des Rentenberaters Newfront gibt es eine große Nachfrage von Seiten der Arbeitnehmer nach der Einbeziehung digitaler Vermögenswerte in diesen Plan. In der Welt der Finanzanalysten - und damit offenbar auch der Vermögensverwalter - setzt sich allmählich die Erkenntnis durch, dass das traditionelle 60-40-Portfolio aus 60% Aktien und 40% Anleihen angesichts des prekären Zustands des globalen Finanzsystems nicht mehr ideal ist.

Es ist nicht verwunderlich, dass Fidelity nun als erstes Unternehmen diese Möglichkeit anbietet. Fidelity ist ein Vorreiter auf dem Gebiet der digitalen Anlagen in seinem Markt. Es überrascht auch nicht, dass MicroStrategy das erste Unternehmen ist, das seinen Mitarbeitern das neue Altersvorsorgeprodukt anbietet. MicroStrategy ist das an der NASDAQ notierte Unternehmen, das über 120.000 Bitcoin in seiner Bilanz hat.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app