Geschrieben von Erik Weijers 16 days ago

Wo stehen wir im Hype Cycle?

Nach dem sogenannten Hype Cycle von Gartner durchläuft eine neue Technologie mehrere Phasen. Während der Hype-Phase sind die Erwartungen hoch. Darauf folgt eine Phase der Ernüchterung. Erst danach tritt der Markt in eine Phase des realistischen Wachstums ein. Als Investor in Kryptowährungen ist es gut, sich dieses Zyklus bewusst zu sein. Nimm den NFT-Markt als Beispiel. Wo befinden wir uns jetzt in diesem Zyklus?

Über den Hype Cycle von Gartner

Der Hype Cycle von Gartner beginnt mit einem technologischen Durchbruch. Am Anfang sind es die Early Adopters, die von den ersten, noch schwer zu nutzenden Produkten begeistert sind. Dann gibt es einen Durchbruch von ein paar tragfähigen Projekten und die Medien werden aufmerksam.

Kurz vor dem "Höhepunkt der überhöhten Erwartungen" drängen die Betrüger auf den Markt. Negative Geschichten beginnen zu kursieren. Viele Projekte scheitern und es scheint, dass die Technologie noch nicht reif ist für die versprochene Umwälzung der bestehenden Märkte.

Klingt das vertraut?

Der NFT-Hype

NFTs sind potenziell revolutionär, aber Kritiker werden einwenden: Was ist in der Praxis daraus geworden? Und trotzdem. In der Flut von "überteuerten Jpegs" vergisst man leicht, dass NFTs tatsächlich einen neuen globalen Markt für digitale Güter ermöglichen werden.

Die Erfassung von Eigentum auf der Blockchain macht es zum ersten Mal möglich, etwas in der digitalen Welt tatsächlich zu besitzen und zu handeln. Ein Fotograf kann nun zum ersten Mal Fotos aus seiner digitalen Sammlung an jeden auf der Welt mit Internetzugang verkaufen! Plötzlich wird ein Markt für geistiges Eigentum eröffnet. Nur weil dieser Markt nicht innerhalb eines Jahres in Gang gekommen ist, heißt das nicht, dass er nie in Gang kommen wird.

Ein paar Fakten

Wo befinden wir uns in diesem Zyklus? In der Phase der Korrektur und leichten Ernüchterung. Also wahrscheinlich irgendwo auf dem Weg vom Höhepunkt zum Tiefpunkt. Vielleicht schon nahe der Talsohle.

Ein paar Beispiele für die schwächere Stimmung auf dem NFT-Markt:

  • Der größte NFT-Marktplatz OpenSea gab kürzlich bekannt, dass er 20% seiner Mitarbeiter entlassen musste.
  • Das gesamte Handelsvolumen in den größten Profilbildsammlungen auf OpenSea (Affen, Punks, Moonbirds usw.) ist auf den niedrigsten Stand seit November 2021 gefallen, als einige dieser Sammlungen noch gar nicht existierten.
  • Kürzlich gab es zum ersten Mal einen Tag, an dem keine Punks gehandelt wurden.

Auf dem Weg zu massenmarktfähigen Anwendungen

Die Marktstimmung ist also nicht fantastisch. Aber nur weil die Kritiker mit dem Mangel an kurzfristigen Durchbrüchen Recht haben, heißt das noch lange nicht, dass sie auch langfristig Recht behalten. Die Menschen überschätzen, was neue Technologien in, sagen wir, einem Jahr erreichen können. Und sie unterschätzen, was die Technologie auf lange Sicht, zum Beispiel in zehn Jahren, erreichen kann.

Im Jahr 2000 gab es einen Börsencrash, der als Internetblase bezeichnet wurde. In den darauffolgenden Jahren stellte sich heraus, dass die Überbewertung der ersten Internetaktien nichts über die Zukunft des Internets selbst aussagte. Die Bewertung war nur zu schnell in die Höhe geschossen. Eine Korrektur war nötig. Was folgte, war das "Gefälle der Einsicht": Eine neue Generation von Internetanwendungen war benutzerfreundlicher. Die Infrastruktur und die Bandbreite für Anwendungen wie YouTube und Netflix machten eine massenhafte Nutzung möglich.

In Anbetracht des Hype Cycle gibt es guten Grund, optimistisch in die Zukunft der NFTs und damit der Projekte zu blicken, die die Infrastruktur der NFTs ermöglichen (Ethereum, Solana, Cardano, um einige wichtige zu nennen).

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app