Geschrieben von Robert Steinadler 23 days ago

Shiba Inu hat immer noch Probleme mit dem Burn-Portal

Shiba Inu hat eine bunte Community, die ihr eigenes Ökosystem aus Token und DeFi-Anwendungen geschaffen hat. Eine dieser Anwendungen ist ein sogenanntes Burn-Portal, das Nutzer für die effektive Vernichtung ihrer SHIB-Token belohnt. In letzter Zeit funktioniert das Portal nicht mehr ordnungsgemäß, was bei den Nutzern große Besorgnis ausgelöst hat. Da das Portal nicht direkt mit dem Shiba Inu Team verbunden ist, sondern eher eine Kollaboration ist, sind die Dinge ein wenig komplizierter.

Was ist das Shib-Burn-Portal, wie können die Nutzer davon profitieren und warum funktioniert es nicht so, wie es eigentlich sollte?

Die Umlaufmenge wird reduziert

Laut Coinmarketcap verfügt Shiba Inu über ein riesiges Gesamtmenge von 589.735.030.408.323 SHIB. Eine Idee, den Wert des Tokens zu erhöhen, ist es, ihn zu „verbrennen“. Durch das verbrennen einer bestimmten Anzahl von Token transferiert ein Nutzer seine Token an eine sogenannte Burn-Adresse. Sobald die Transaktion bestätigt ist, können die Token nicht wiederhergestellt oder eingelöst werden und sind so für immer vom Markt genommen.

Durch das Verbrennen von Token wird das Angebot effektiv reduziert, der Vermögenswert wird verknappt, und sollte die Nachfrage steigen, kann dies erhebliche Auswirkungen auf die Preisentwicklung haben. Natürlich ist dies nur in der Theorie der Fall, aber es gibt viele erfolgreiche Beispiele in der Geschichte der Kryptowährungen, bei denen das Verbrennen der Umlaufmenge einen großen positiven Einfluss hatte. BNB ist das bemerkenswerteste Beispiel für einen Token, der ständig verbrannt wird, während er mehr als einen starken Anwendungsfall hat, der Nachfrage schafft.

Das Shib-Portal dient demselben Ideal. Token-Inhaber können SHIB an das Portal senden und werden im Gegenzug mit dem sogenannten RYOSHI-Token belohnt. "Ryoshis Vision" hingegen ist ein eigenes Projekt, das ebenfalls ein Ökosystem mit einer Reihe von DeFi-Anwendungen aufbaut, die Anreize schaffen.

Belohnungen werden verlangsamt ausgeschüttet

Das Portal ist ein kollaborativer Ansatz zwischen beiden Communities und ist nicht direkt mit Shiba Inu verbunden. Es scheint, dass die Entwickler von Shiba Inu eine zunehmende Anzahl von Tickets bezüglich des Portals erhalten haben. Nutzer beschweren sich, dass sie ihre Token an das Portal geschickt haben, aber die Belohnungen nur langsam eintreffen.

Da die Situation ungelöst ist und die Burn-Rate schrumpft, hat das Team beschlossen, dieses Problem öffentlich zu machen. Es scheint, dass die Kommunikation zwischen beiden Teams verbesserungswürdig ist. Es ist noch nicht bekannt, warum der Smart Contract die Rewards verlangsamt. In einem Blog-Post appellierte das Shiba Inu-Team an die Ryoshis Vision-Entwickler.

Die Ryoshis Vision-Entwickler wiederum nutzten die Gelegenheit, sich bei beiden Gemeinschaften via Social Media zu entschuldigen und versprachen, die Situation zu klären und die Gründe für die Verzögerung in einem Blogbeitrag anzusprechen. Zum Zeitpunkt des Schreibens ist dieser Blog noch nicht veröffentlicht worden und es scheint, dass der Kampf mit den verzögerten Belohnungen zumindest für eine Weile weitergehen wird.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app