Geschrieben von Robert Steinadler a month ago

Proteste: Dust-Attacken auf Justin Sun, Logan Paul und andere prominente Persönlichkeiten

Ein Dust-Angriff oder Dusting ist eine Methode, bei der der Angreifer seinem Opfer eine kleine Menge an Kryptowährung schickt. Während das Senden eines Geschenks in Kryptowährung harmlos klingt, kann es eine Menge Auswirkungen haben. Benutzer bemerken winzige Beträge in der Regel nicht, und Angreifer nutzen diese Methode, um den Besitzer der Wallet ausfindig zu machen, indem sie überwachen, wohin der „Staub“ nach dem Empfang transferiert wird. Die jüngste Dust-Attacke ist ganz anders, aber sie scheint sehr effektiv zu sein.

Warum schicken Nutzer Ether an prominente Persönlichkeiten mit Tornado Cash und wie wirkt sich das auf ihre Fähigkeit aus, am Markt teilzunehmen?

Krypto-Community nach Verhaftung verärgert

Letzten Mittwoch wurde ein Entwickler von Tornado Cash in Amsterdam verhaftet, nachdem die USA den Ethereum-Tumbler mit Sanktionen belegt hatten. Es ist nicht genau klar, worum es sich bei den Vorwürfen handelt, da der Verdächtige lediglich zum Code der Open-Source-Software beigetragen hat. Die USA behaupten, dass hochrangige Hackergruppen Tornado Cash zur Geldwäsche verwendet haben.

Das wirft die Frage auf, ob jede Person, die an der Programmierung von Tornado Cash mitgewirkt hat, auch der Geldwäsche schuldig ist. Der Großteil der Krypto-Community ist anderer Meinung, und viele Menschen sind verärgert über die Verhaftung und die Tatsache, dass Regierungen gegen Entwickler vorgehen. Einige argumentieren sogar, dass dies ein Angriff auf die Meinungsfreiheit ist, da Code eine weitere Möglichkeit für Menschen ist, sich auszudrücken.

Abgesehen von diesen Reaktionen wirft der Fall eine Menge rechtlicher Fragen auf, und das Ergebnis wird höchstwahrscheinlich bestimmen, wie ähnliche Fälle und Software in Zukunft betrachtet werden.

Tornado Cash bleibt verfügbar

Die US-Behörden sind weit darüber hinaus gegangen und haben jede Website, jedes Repository und jedes Social-Media-Profil, das direkt mit Tornado Cash und seinem Team in Verbindung steht, gesperrt. Das Problem für die Ermittler besteht darin, dass die Software auf einer robusten und dezentralen Technologie basiert, die es sehr schwer, wenn nicht gar unmöglich macht, sie endgültig abzuschalten.

Der Ethereum-Tumbler ist weiterhin zugänglich, und es hat sich eigentlich nichts geändert. Abgesehen von der OFAC-Sanktionsliste, die alle Adressen enthält, die mit dem Mixer verbunden sind. Die meisten großen DeFi-Anwendungen haben bereits reagiert und überwachen das Ethereum-Netzwerk. Sie haben nicht nur die Adressen auf der Liste gesperrt, sondern auch Adressen, die mit Tornado Cash interagiert haben.

Damit wurde die Büchse der Pandora geöffnet. Denn nun kann jeder Mensch auf diesem Planeten Ethereum-Adressen von der Nutzung dieser Protokolle ausschließen, indem er einfach ETH über Tornado Cash schickt.

Justin Sun wird zur Zielscheibe

Justin Sun ist reich und ein aktiver Nutzer von DeFi-Anwendungen auf verschiedenen Blockchains. Ein unbekannter Nutzer startete eine Dusting-Attacke auf Suns Ethereum-Wallet, der zu einer Sperre führte. Sun beschwerte sich via Twitter, dass er nicht mehr auf Aave und die dort gehaltenen Gelder zugreifen kann. Einige Stunden später war das Problem behoben. Für weniger prominente Nutzer könnte es schwieriger sein, ihren Zugang in so kurzer Zeit wiederherzustellen.

Andere prominente Krypto-Nutzer, die Opfer wurden, sind Logan Paul, Steve Aoki und sogar Coinbase-CEO Brian Armstrong. Es bleibt unklar, ob es irgendwelche rechtlichen Konsequenzen gibt. Technisch gesehen verstoßen US-Bürger, die Ether von Tornado Cash erhalten, gegen die OFAC-Sanktionen.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 80 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app