Geschrieben von Erik Weijers 22 days ago

Neue historische Dogecoin-Fakten: DOGEs "Robin Hood" gibt sich zu erkennen

Während der DOGE-Kurs gestern als Reaktion auf die Elon/Twitter-Nachrichten in die Höhe schnellte, ist ein neuer lustiger Fakt aus den Anfangsjahren des Unternehmens aufgetaucht. Kevin Rose behauptet, die Person hinter dem mysteriösen "Hood" von 2014 zu sein. Das erinnert uns daran, dass DOGE mehr war und ist als die heiße Luft, die Kritiker aus ihm machen.

Kevin Rose sagt, er sei die Person hinter dem 'Robin Hood von Dogecoin'. Rose ist der Gründer der 2004 gegründeten Social-Media-Plattform Digg und der jüngeren NFT-Projekte Proof und Moonbirds. Hood war eine Art Straßenkunstprojekt in San Francisco im Jahr 2014: Menschen konnten ein Plakat mit einem QR-Code scannen und erhielten eine Spende in DOGE.

Das Doge-Spendenplakat, 2014

Das Projekt erinnert uns daran, dass Dogecoin schon früh verwendet wurde. Die frühen Anwender waren nicht nur wegen des Geldes dabei. Einer der ersten Anwendungsfälle war das Tippen auf Reddit. Damit war die Hood-Kampagne 2014 ein Vorläufer für eine Anwendung von Kryptowährungen, die kürzlich in der Ukraine wieder relevant wurde: Spenden. Für diesen Anwendungsfall ist Krypto schneller und zensurresistenter als traditionelle Finanzinstrumente.

Das Stehvermögen eines guten Memes

DOGE ist immer noch unter den Top 15 der wertvollsten Kryptowährungen. Wie ist das möglich?

Im Gegensatz zu Bitcoin hat der Coin keine Begrenzung der Gesamtzahl der im Umlauf befindlichen Coins. Auch die Zahl der Entwickler und Projekte ist im Vergleich zu dem, was beispielsweise Ethereum zu mobilisieren vermag, verschwindend gering. Was ist der Grund dafür, dass sich DOGE - wenn auch mit Höhen und Tiefen - so lange gehalten hat?

Die Macht eines Memes kann stark sein und - wie sich herausstellt - über viele Jahre hinweg anhalten. Der Gründer von Dogecoin Jackson Palmer dachte 2013, dass Dogecoin nur ein paar Tage überleben würde. Schließlich war es nur ein Scherz, ein Meme? Was damals ankam, war die Idee, etwas so todernstes wie ein Krypto-Projekt mit einem Witz zu versehen. Krypto nahm und nimmt sich selbst sehr ernst - übrigens zu Recht -, aber genau dieser Vibe lässt Raum für unbeschwerten Spaß.

Und dieser Spaß ist offenbar in jedem Bullenmarkt zu Hause. Bis Anfang 2021 wurden die Nachrichten von Bitcoin und Ethereum dominiert. Ernsthafte Maximalisten aus beiden Lagern kämpften um die Frage, was die reinste Form von Geld ist und ob Proof-of-Stake eine legitime Alternative zu Proof-of-Work ist. Bis Elon Musk plötzlich schreit: "Wuff! Natürlich ist der Aktienkurs von Doge seit dem Elon-Top im Jahr 2021 wieder deutlich gefallen. Aber der Preis ist immer noch mehr als zehnmal so hoch wie der Höchststand im Jahr 2018 - und Bitcoin kann das nicht nachmachen.

Dogecoin als erstes NFT?

Die Tatsache, dass ein Pionier der NFTs (der bereits erwähnte Kevin Rose) ein früher Unterstützer von Dogecoin war, zeigt noch etwas anderes. Nämlich, dass Dogecoin viele Merkmale eines NFT-Projekts aufweist. Es handelt sich nämlich um ein kulturelles/finanzielles Statement einer inspirierten Gemeinschaft. Zugegeben, Dogecoin war streng genommen keine NFT, sondern eine normale Kryptowährung. Aber man könnte ihn als eine NFT betrachten, deren Besitz unter der Gemeinschaft aufgeteilt (fraktioniert) werden kann.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app