Geschrieben von Erik Weijers hace un mes

Moonbird NFT-Kollektion hat einen wilden Start hingelegt

Am 16. April wurde die Moonbird-Kollektion vorgestellt. Die verpixelten Eulen konnten für 2,5 ETH geprägt werden. Ein paar Stunden später gingen sie für über 20 ETH über den Ladentisch. Es scheint, dass das Projekt einen langen Atem hat, genau wie die Punks und die Apes.

Es war der erfolgreichste Start eines NFT-Projekts in diesem Jahr. In zwei Tagen wurden 280 Millionen umgesetzt. In 24 Stunden wurde mehr gehandelt als mit den Apes im vergangenen Monat zusammen (Die Bored Apes sind heute die teuerste und meistgehandelte NFT-Kollektion).

Die Moonbirds, wie die CryptoPunks und die Bored Apes, haben mehrere mehr oder weniger seltene Merkmale (Hüte, Kronen, Farbe usw.), die teilweise ihren Wert bestimmen. Käufer eines Moonbirds erhalten das geistige Eigentum an ihrer Eule und können damit alles Mögliche machen: zum Beispiel ein Unternehmen um sie herum aufbauen.

Vorteile der Mitgliedschaft

Moonbirds fallen unter die Kategorie der Profilbild-NFTs. Aber mit ihnen ist viel mehr möglich. Sie zu besitzen ist gleichbedeutend mit der Mitgliedschaft in einem Club. Mit der Zeit bietet dies den Moonbirds-Käufern alle möglichen Vorteile, sowohl in der realen Welt als auch im Metaverse, das um das Projekt herum aufgebaut wird. Denken Sie an den Zugang zu einer eigenen Discord-Gruppe. Der Schöpfer Kevin Rose, Risikokapitalgeber von Web3, stellt sich auch eine Anwendung vor, bei der die Mitgliedschaft mit der realen Welt verbunden ist und dort Vorteile bietet.

Nesting statt Staking

Um ein Gemeinschaftsgefühl zu schaffen und zu verhindern, dass die Käufer ihren Moonbird sofort "verhökern", wurde das Nesting eingeführt. Man könnte es als eine Art Pfand für NFTs bezeichnen. Im Laufe der Monate baut Ihre Eule ihr Nest und Sie, der Besitzer, werden dafür mit zukünftigen Airdrops belohnt. Nesting ist noch nicht live, kommt aber bald.

Langfristige Vision statt schnellem Geschäft

Die Moonbird-Prägung stammt aus dem Proof-Kollektiv. Das ist ein Club von 1.000 Kunstsammlern. Die Mitgliedskarte des Clubs? Natürlich, ein NFT. Proof hat von Anfang an weniger Wert darauf gelegt, mit NFTs Gewinn zu machen, sondern mehr auf eine langfristige Perspektive. Kunst zum Hodeln, sozusagen. Man könnte die Einführung von Moonbirds als eine Erweiterung des Mitgliederkreises sehen.

Der bereits erwähnte Kevin Rose war auch der Gründer von Digg, einer der ersten Social News Sites, im Jahr 2004. Er spricht darüber, wie viel einfacher es ist, als Unternehmen und als Gemeinschaft aufgrund von NFTs profitabel zu sein. Es ist ein neues Einkommensmodell, das Werbung überflüssig macht: "Wir hatten 38 Millionen Nutzer bei Digg und waren immer noch nicht profitabel. Wir lebten in einer Werbewelt, was zu schlechten Geschäftsentscheidungen führte. Jetzt befinden wir uns in einer schönen neuen Welt, in der wir unsere Nutzer nicht mehr verkaufen müssen. Wir erzielen Einnahmen aus Lizenzgebühren."

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app