Erik Weijers, vor 5 Monaten

Michael Saylor und MicroStrategy wegen Steuerhinterziehung verklagt

Der U.S. District of Columbia verklagt den Gründer von MicroStrategy (MSTR), Michael Saylor, weil er es versäumt hat, Einkommenssteuern in diesem Bezirk zu zahlen. Saylor bestreitet die Forderung und behauptet, er habe in Miami gelebt. Der Fall kommt zu einer schwierigen Zeit für Saylors Softwareunternehmen, das fast 130.000 Bitcoin in seiner Bilanz hat.

Der Generalstaatsanwalt verklagt auch MicroStrategy selbst: Das Unternehmen soll Saylor dabei geholfen haben, Steuern - insgesamt 25 Millionen - auf seine Einkünfte in diesem Bezirk zu hinterziehen. Nach Angaben des Generalstaatsanwalts ist dies die erste Klage in einer Reihe von Klagen gegen Einwohner, die ihren Wohnsitz falsch angeben. Whistleblower werden ermutigt, solche "Einwohner" zu melden.

Saylor antwortete: "Florida ist der Ort, an dem ich lebe, wähle und mich als Geschworener gemeldet habe, und er ist der Mittelpunkt meines persönlichen und familiären Lebens. Ich stimme mit der Position des District of Columbia nicht überein und freue mich auf eine faire Lösung in den Gerichten."

MicroStrategy hat Probleme

Die Aktien von MicroStrategy fielen nach Bekanntwerden der Nachricht um etwa 3%. Die an der Nasdaq gelistete Aktie MSTR hatte in den letzten sechs Monaten bereits große Einbußen hinnehmen müssen - obwohl ihr Aktienkurs immer noch fast doppelt so hoch ist wie vor den Bitcoin-Käufen.

Die Nachricht von der bevorstehenden Klage kommt nicht lange nachdem Michael Saylor als  CEO zurückgetreten ist. Es ist unklar, ob die beiden Ereignisse miteinander zusammenhängen.

Der Grund, warum die Nachrichten rund um Saylor und MSTR so aufmerksam verfolgt werden, ist, dass das Unternehmen eine große Wette auf Bitcoin eingegangen ist. Angesichts einer drohenden Rezession und eines Ex-CEOs, der unter Beschuss steht, stellt sich die Frage, ob der Druck auf das Unternehmen wächst, (einen Teil) seines Bitcoins früher oder später zu verkaufen.

MicroStrategy trägt eine Zinslast von 43 Millionen Dollar pro Jahr. Das kann aus den Gewinnen bezahlt werden: Die Jahreszahlen der letzten Jahre zeigen ein ähnliches Betriebsergebnis. Außerdem verfügt MSTR immer noch über eine beträchtliche Dollar-Kriegskasse. Es gibt also kein akutes Problem, aber es ist klar, dass MicroStrategy als Unternehmen weiterhin gut laufen muss, um seine Zinsen weiter zu bezahlen und seine BTC nicht verkaufen zu müssen.

Wäre das etwas Schlechtes? Ja und nein. Wenn MSTR verkaufen müsste, würde der anschließende Preisverfall uns allen die Chance geben, Bitcoin günstig zu kaufen. Auf der anderen Seite würde das gescheiterte Experiment die Idee diskreditieren, dass Unternehmen Bitcoin in ihre Bilanzen aufnehmen. Lange wurde gehofft, dass mehr Unternehmen MSTR folgen würden. Die Unternehmen, die das getan haben, sind nur sehr wenige.

Ausgewählte Artikel
Die Bedeutung von Hodl
Vier Handelsstrategien für Kryptowährunge
Bitcoin und Ethereum: Was sind die Unterschiede? 
Verwandte Artikel
Kongo: Wie Bitcoin-Mining eine Nationalpark rettete

Feb. 06, 2023

Wir haben bereits letzten Monat vorgestellt, wie Bitcoin-Mining ländliche Regionen in Afrika voranbringt. Doch nicht nur dezentrale Energienetze können sich durch ein bisschen Hash-Power refinanzieren. Während Umweltschützer Krieg gegen die Mutter der Kryptowährungen führen, gibt es einen weiteren Ort, der durch digitales Gold gerettet werden kann.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 80 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

  • 2525 Ventures B.V.
  • 3014 DA Rotterdam
  • The Netherlands
Mehr Info
  • Über LiteBit
  • Jobs
  • Hilfe
  • Verkaufen
  • Nachrichten
  • Bildung
  • Affiliates
Für Updates abonnieren

Melden Sie sich an, um über unsere E-Mail-Updates auf dem Laufenden zu bleiben

Abonnieren
Entdecken Sie beliebte Coins
© 2023 LiteBit - Alle Rechte vorbehalten