Geschrieben von Erik Weijers 2 months ago

Janet Yellen: Krypto ist (noch) kein Risiko für das Finanzsystem

In einer Sitzung des US-Kongresses erklärte die Finanzministerin Janet Yellen, dass sie Kryptowährungen nicht als systemisches Risiko für die Stabilität des Finanzsystems ansieht. Sie erwähnte jedoch den Verfall von UST als Beispiel für ein Risiko innerhalb von Kryptowährungen.

Der Grund, warum Yellen kein großes Risiko sieht, ist, dass der Kryptomarkt einen Gesamtwert von "nur" 2 Billionen Dollar (zweitausend Milliarden) hat. Im Vergleich dazu hat der globale Anleihemarkt eine Größe von etwa 120 Billionen Dollar.

Der Begriff "systemisches Risiko" wurde vom US-Kongress als Bezeichnung für bestimmte große Finanzinstitute oder -sektoren eingeführt. Nehmen wir den Versicherer AIG, der bis 2008 große Positionen in Hypothekenprodukten hatte. Als der Immobilienmarkt zusammenbrach und AIG der Konkurs drohte, beschloss die US-Regierung, dem Unternehmen zu Hilfe zu kommen. Das Unternehmen wurde gerettet: Es war zu groß, um zu scheitern.

In der Kryptowirtschaft hat es einen solchen Rettungsversuch noch nie gegeben. Der Sektor ist stolz auf seine Unabhängigkeit und die Tatsache, dass die finanziellen Risiken nicht von der Regierung und damit vom Steuerzahler getragen werden.

Yellen wollte sich nicht zu der Frage äußern, ab welchem Marktwert sie Kryptowährungen als Risiko ansieht.

Das Wachstum des Stablecoin-Marktes

Die Mitglieder des Kongresses hatten viele Fragen zu Stablecoins, zweifellos zum Teil als Folge des Zusammenbruchs von UST in dieser Woche.

Die Regierungen waren ohnehin über Stablecoins besorgt. Diese Besorgnis ist zweifellos zum Teil echt, zum Teil aber auch opportunistisch: Herausgeber von Stablecoins sind in gewisser Weise Konkurrenten der (Zentral-)Banken. Beide emittieren Geld.

"Ich würde sie [Stablecoins] nicht als echte Bedrohung für die Finanzstabilität bezeichnen, aber sie [Stablecoins] wachsen sehr schnell und stellen die gleiche Art von Risiken dar, die wir seit Jahrhunderten von Bank-Runs kennen."

Yellen sagte, sie hoffe, dass die Gesetzgebung zu Stablecoins noch in diesem Jahr abgeschlossen werde. Im März 2022 wurden die Regulierungsbehörden von Präsident Biden aufgefordert, auf eine umfassende Regulierung des gesamten Kryptomarktes hinzuarbeiten.

Nicht jede Stablecoin ist gleich

Yellen verriet, dass sie den Unterschied zwischen den verschiedenen Arten von Stablecoins kennt. Einige verwenden "echte" Dollar als Sicherheiten. Bei anderen dienen andere Kryptowährungen als Sicherheiten: Stablecoin DAI zum Beispiel tut dies. Und es gibt Stablecoins, die keine Sicherheiten haben, sondern sich auf ein Belohnungssystem stützen. Sie belohnen Händler, die zum Gleichgewicht beitragen. Das Problem bei diesen algorithmischen Stablecoins ohne Sicherheiten ist, dass sie nur so lange funktionieren, wie die Händler sie nutzen wollen. Wenn alle zum Ausgang rennen, gibt es keinen Boden außer der Zahl 0.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app