10 months ago

Going Big: 1Inch will institutionelle Kunden bedienen

1Inch Network ist bisher eine Erfolgsgeschichte. Der DEX-Aggregator ist auf Expansionskurs und hat in einer Series-B-Finanzierungsrunde 175 Millionen US-Dollar eingesammelt. Normalerweise bedeutet das, dass ein Unternehmen einen Anteil verkauft, aber in diesem Fall bedeutet es, dass das Projekt 1INCH-Token in einem Privat Sale an institutionelle Investoren verkauft hat. Und institutionelle Investoren sind genau das, wofür das nächste Produkt des 1Inch-Teams gedacht ist.

Was ist 1Inch Pro und wie kann ein dezentraler Dienst für die größten Akteure auf dem Markt attraktiv werden?

1Inch ist ein Aggregator

Um zu verstehen, was 1Inch Pro bezweckt, ist es wichtig zu verstehen, was die bestehende Plattform bereits tut. Es handelt sich um einen sogenannten DEX-Aggregator, der den Tausch von Token auf der Ethereum-Blockchain ermöglicht. Er vergleicht die Preise auf mehreren dezentralen Plattformen und bietet den besten verfügbaren Preis an, um den Tausch durchzuführen.

Da es sich um eine dezentralisierte Anwendung handelt, kontrolliert keine einzelne Entität die Auftragsbücher oder verwahrt die Gelder der Nutzer. 1Inch ist nicht der einzige Aggregator, der einen solchen Dienst anbietet, aber er versucht, das Geschäft auf einen Sektor auszuweiten, der wesentlich stärker Regulierung wird.

Institutionelle Anleger wie Banken oder Investmentgesellschaften können solche Plattformen nicht oder nur sehr eingeschränkt nutzen. Doch genau das will das 1Inch-Team mit seiner kommenden Plattform erreichen.

1Inch Pro braucht eine Lizenz

Um institutionelle Kunden bedienen zu können, benötigt 1Inch eine Lizenz, um mit ihnen Geschäfte zu machen. Während die Ethereum-Blockchain einen erlaubnisfreien Zugang bietet, kann ein Protokoll eine Genehmigung erfordern. Dies bedeutet, dass 1Inch Pro zu einer Plattform wird, die nicht frei zugänglich ist.

Stattdessen müssen Anleger KYC- und AML-Verfahren durchlaufen und akkreditiert sein, um den Aggregator nutzen zu können. Außerdem werden die Liquiditätspools von 1Inch und 1Inch Pro voneinander getrennt sein. Es wird erwartet, dass sich dadurch ein völlig neuer Markt für institutionelle Anleger öffnet und der DeFi-Sektor gestärkt wird. An der Serie-B-Finanzierung beteiligten sich Investoren wie VanEck, Alameda Research, Nexo, Celsius und Gemini Frontier Fund.

Mit dem frischen Kapital in der Tasche wird sich 1Inch darum bemühen müssen, einen Ort zu finden, der regulatorische Klarheit schafft und natürlich bereit ist, eine Lizenz zu erteilen. Obwohl noch kein Datum für den Release bekannt ist, wird davon ausgegangen, dass 1Inch Pro möglicherweise im Jahr 2023 Realität werden könnte.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 80 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app