Geschrieben von Erik Weijers 10 months ago

Gehört der Vierjahreszyklus der Vergangenheit an?

Es ist eines der ersten Dinge, die Sie hören, wenn Sie sich mit Krypto beschäftigen: Es gibt einen Bullenmarkt und einen Bärenmarkt, und sie summieren sich zu einem Vierjahreszyklus. Die stärksten Kurssteigerungen gibt es immer im Jahr nach der Bitcoin-Halbierung. Stimmt das trotzdem? Wenn wir die traditionellen Preisbewegungen in den aktuellen Zyklus kopieren, sollten wir im Herbst 2021 in der Manie-Phase sein. Mit heftigen Preissteigerungen für Bitcoin. Über den Preis können wir uns zwar nicht beschweren, aber diese gewaltigen, mehrere hundertprozentige Erhöhung gibt es noch nicht.

Was ist los? Hat sich der Markt verändert? Mit großer Vorsicht können wir feststellen, dass sich dieser Zyklus von dem von 2017 und 2013 unterscheidet – allerdings war der aktuelle Zyklus bis vor kurzem dem von 2013 sehr ähnlich. Ein kräftiger Anstieg gefolgt von einer etwas länger anhaltenden Korrektur. Nur dass der zweite gewaltige Anstieg bisher nicht stattgefunden hat.

Neue, größere Marktteilnehmer

Eine neue Legion von Spielern hat den Krypto-Spielplatz betreten. Insofern ist der Markt anders als bei der letzten Preisexplosion von Bitcoin im Jahr 2017. Die größeren Player am Kapitalmarkt verhalten sich anders als die Kleinen damals. Sie gehen weniger nach Fomo (Angst, etwas zu verpassen). Ihr Kaufverhalten ist in der Regel eine kontinuierliche Akkumulation. Einige gleichen den Krypto-Anteil ihres Portfolios einmal im Quartal neu aus. Auf der anderen Seite haben sie Möglichkeiten, die sie nutzen können, um den Preis in einem bestimmten Bereich zu halten. Im aktuellen Marktumfeld stehen die Finanzinstrumente zur Verfügung, um den Markt in dem Moment zu „shorten“, in dem viele Kleinanleger den Kopf verlieren. Auch die Big Player haben genug Kapital, um das durchzuziehen.

Kleinerer Effekt der Miners und des Halving

Bis vor kurzem waren Miner die einzigen wirklich großen Marktteilnehmer. Nach jedem vierjährigen Halving hatten sie plötzlich nur noch halb so viel Bitcoin für den Markt zur Verfügung. Dies verursachten einen Preisschock und eine Manie, die sich bis zu dem Punkt aufbaute, an dem alles und jeder auch in Bitcoin einsteigen wollte. Die Dominanz dieser Miner auf dem Markt ist nicht nur geringer als in früheren Zyklen – auch die Wirkung des Halving selbst nimmt ab. Zwar halbiert sich die Blockbelohnung immer noch alle vier Jahre, aber der Schockeffekt, den sie auslöst, wird geringer. Die Blockbelohnung wird 2024 von 6,25 auf 3,125 sinken. Dies hat einen geringeren relativen Effekt als der Rückgang von 50 auf 25 nach dem ersten Halving. Beim Befüllen Ihres Pools hat das Zusammendrücken eines Feuerwehrschlauchs eine größere Wirkung als das Zusammendrücken eines Gartenschlauchs.

Abnehmende Bitcoin-Dominanz

Ein weiterer Faktor, der zu einer Unterbrechung des Vierjahreszyklus beitragen könnte, ist die allmählich nachlassende Dominanz von Bitcoin. Ethereum zum Beispiel arbeitet nicht alle vier Jahre mit Halvings. Der Rest des Kryptomarktes hat auch einen anderen Emissionsplan als Bitcoin. Derzeit macht Bitcoin noch über 40% des gesamten Marktwertes des gesamten Kryptomarktes aus. Diese Zahl lag bis Frühjahr 2017 bei über 90 %.

Der letzte Zyklus oder ein längerer?

Der On-Chain-Analyst WIlly Woo geht davon aus, dass sich der Preis von Bitcoin aufgrund dieser Effekte nicht mehr nach einem Vierjahreszyklus verhalten wird. Stattdessen wird es in einem "Random Walk" weiter nach oben gehen. Bei weniger explosiven Kursbewegungen oder ausgedehnten Bärenmärkten, allerdings mit Korrekturen von einigen Monaten hier und da, wie im Frühjahr 2021. Das sind übrigens immer noch deftige Korrekturen, wenn man sie mit den Aktienmärkten vergleicht. Das Durchhaltevermögen eines jeden wird zweifellos noch getestet werden, unabhängig vom genauen Verlauf dieses und zukünftigen Zyklus.

Benjamin Cowen gehört zu einer wachsenden Gruppe technischer Analysten, die an wiederkehrende Zyklen glauben, aber feststellen, dass diese länger werden. Wenn wir die Zeit vom Halving bis zum Hoch des Bullenmarktes messen, sehen wir, dass der Zyklus 2017 35 % länger dauerte als der Zyklus 2013. Das jüngste Allzeithoch vom November 2021 macht den aktuellen Zyklus bereits länger als den vorherigen – und könnte sich laut Cowen bis weit ins Jahr 2022 hinein erstrecken.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 80 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app