Geschrieben von Erik Weijers 2 months ago

Finanzdienstleister: Vorsicht mit der digitalen Währung der EU-Zentralbank 

Die Europäische Union muss die Folgen der Ausgabe eines digitalen Euro sorgfältig abwägen, noch bevor sie darüber nachdenkt, wie dieses Geld ausgegeben werden soll. Diese Aussage stammt von einer Lobbygruppe der großen Finanzdienstleister in der EU: der IFF.

Die Reaktion ist eine Antwort auf die Anfrage, die die Europäische Kommission gestellt hat: eine Bitte um Input von allen möglichen Interessengruppen. Das IFF (Institute of International Finance) besteht aus Banken, Zahlungsanbietern und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Ihr Hauptkritikpunkt ist, dass die EU sich bereits für einen digitalen Euro entschieden zu haben scheint und nur noch wissen will, wie man ihn einführt. Dabei sollte die wichtigste Frage lauten: Wollen wir eine solche Form von Geld überhaupt?

Was ist der digitale Euro?

Unser Geld ist bereits weitgehend digital, oder? Was ist also neu an der digitalen Zentralbankwährung oder Central Bank Digital Currency (CBDC)? Ein Unterschied ist, dass dieses Geld, sollte es eingeführt werden, von der Zentralbank direkt an die Bürger ausgegeben wird. Der Bürger hat ein Konto, auf das die Zentralbank direkt einzahlen kann. Das ist praktisch, aber auch ein bisschen unheimlich, denn es lässt potenziell wenig Raum für die Privatsphäre deiner Ausgaben. Es ist auch denkbar, dass dieses Geld "programmierbar" ist: dass die Regierung zum Beispiel bestimmen will, wofür du dein Geld ausgeben kannst oder nicht. Es ist auch denkbar, dass für dieses Geld ein negativer Zinssatz festgelegt werden könnte.

All diese möglichen negativen Nebenwirkungen von Geld der Zentralbanken sind vielleicht nicht einmal der Hauptgrund, warum die Finanzinstitute ihre Einwände haben. Schließlich haben sie ihre eigenen Interessen. Eine Zentralbank, die das Geld der Bürgerinnen und Bürger direkt verwaltet.... hatten wir nicht schon einen Dienstleister, der damit Geld verdient? Richtig! Es sind die Banken, die ihre Marktposition bedroht sehen. Das gibt auch der Leiter der IFF unumwunden zu: Die Rolle der Banken loszuwerden, "wäre extrem schädlich für die Finanzstabilität und die Wirtschaft ... ohne das Bankensystem kann man nicht existieren."

Eine Bedrohung für die Kryptowährung?

Manche Leute fragen sich, ob digitale Währungen von Zentralbanken eine Bedrohung für Kryptowährungen sind. Aber der Unterschied zwischen dem, was Bitcoin im Besonderen tut, und dem, was Zentralbanken tun können, könnte nicht größer sein. Es stimmt zwar, dass sich Banken zu gegebener Zeit Technologien von Kryptowährungen abschauen können - das heißt aber nicht, dass die grundlegenden Eigenschaften von Bitcoin kopiert werden können. Wie unser heutiges Geld kann Zentralbankgeld beliebig und unendlich oft geschaffen werden, anders als die maximal 21 Millionen Bitcoin, die im Umlauf sein werden. Das Wort "zentral" in CBDC ist hier ebenfalls von Bedeutung. Die Einführung von Zentralbankgeld könnte Bitcoin noch beliebter machen: Schließlich ist es der Ausweg aus einem Geldsystem, in dem die Macht immer mehr zentralisiert wird.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app