Geschrieben von Erik Weijers 2 months ago

Europäische Union will anonyme Krypto-Transaktionen verbieten

Das Europäische Parlament hat gestern für eine vorgeschlagene, heftig umstrittene Änderung gestimmt, die anonyme Kryptotransaktionen verbieten soll. Es ist ein Vorschlag, der dem Geist der Krypto-Industrie zuwiderläuft und die Privatsphäre verletzt. Sollte die Änderung tatsächlich in Kraft treten, bedeutet dies in der Praxis eine Menge Papierkram, wenn Sie Kryptowährungen zum Beispiel von Ihrem Börsenkonto auf Ihr eigenes Wallet übertragen. Die Maßnahme rät daher davon ab, Ihre Kryptowährung in Ihrem eigenen Wallet aufzubewahren, obwohl dies eine der tragenden Säulen der Erfindung ist, die sich Krypto nennt.

Die Änderung ist Teil der sogenannten Geldtransferverordnung (TFR), an der der Ausschuss für Wirtschaft und Währung (ECON) arbeitet. Dieses Paket von Vorschlägen wurde ursprünglich für die traditionelle Finanzindustrie als Teil der Ziele zur Bekämpfung der Geldwäsche auf den Weg gebracht. Doch nun könnte das Paket auf Kryptowährungen ausgeweitet werden, und zwar in einer strengeren Form, die unbeabsichtigte negative Folgen haben könnte.

Noch nicht endgültig

Übrigens ist die Änderung noch nicht endgültig. Die sogenannten Trilog-Verhandlungen werden in den kommenden Wochen beginnen. Die EU-Parlamentarier können, sofern sie dies in ausreichender Zahl tun, noch eine Abstimmung zur Änderung des Vorschlags beantragen. Auch während der Trilog-Verhandlungen können noch Anpassungen an dem Gesetz vorgenommen werden. Bürger und Unternehmen können sich an die Abgeordneten des EU-Parlaments wenden und so dafür sorgen, dass es viel Gegenwind gibt.

Ein Hindernis für die Krypto-Industrie

Die Maßnahme wird von Krypto-Befürwortern und -Unternehmen verurteilt, da sie die Innovation einer aufstrebenden Branche und die Privatsphäre der Nutzer abwürgt. Sie würde Kryptobörsen, die mit europäischen Kunden Geschäfte machen, mit einer Menge Papierkram belasten und sie möglicherweise dazu veranlassen, diese Art von Transaktionen ganz einzustellen.

Was bedeutet die vorgeschlagene Änderung konkret?

  • Angenommen, ich möchte Ether von meinem Konto bei einer Börse auf das private Wallet eines Freundes übertragen. Dann müsste ich die Daten dieses Freundes angeben, der noch nicht einmal ein Kunde der Börse ist. Da dies sehr unpraktisch ist, werden sich die Börsen gezwungen sehen, diese Transaktionen unmöglich zu machen.
  • Für jede Transaktion von mehr als tausend Euro müssen die Börsen Ihre Daten an die Anti-Geldwäsche-Behörden melden. Stellen Sie sich vor, dies wäre bei jeder Banktransaktion von mehr als tausend Euro der Fall. Die Banken würden in Papierkram ertrinken und müssten ihr Geschäft schließen.

Es ist denkbar, dass Börsen, um den Ärger loszuwerden, Transaktionen zu privaten Wallets gänzlich unmöglich machen werden.

Fazit

Vor ein paar Wochen waren wir erleichtert, dass die EU Bitcoin nicht verbieten würde, aber diese neue Entwicklung macht Kryptobesitzer nicht glücklich. Sie zeigt, dass die EU die Kryptoindustrie nicht als Bringer von Innovation und Beschäftigung anerkennen will. Natürlich ist jeder gegen Geldwäsche. Aber der Anteil der Krypto-Transaktionen, die für kriminelle Aktivitiäten genutzt werden, beträgt nur einen Bruchteil von einem Prozent der Gesamtmenge. Wenn die vorgeschlagenen Maßnahmen in ihrer jetzigen Form in Kraft treten, werden sie ein noch nie dagewesenes Ausmaß an finanzieller Überwachung bedeuten, das es den Bürgern unmöglich machen wird, ihr Vermögen in privaten Wallets vor Außenstehenden zu schützen.

Der Schatz an privaten Daten, der durch dieses Gesetz entstehen würde, ist der Traum eines jeden totalitären Staates. Die Überwachungsmöglichkeiten der Regierungen und damit auch der Kryptounternehmen würden drastisch zunehmen. Stellen Sie sich nur vor: Ihre Privatadresse wird mit Ihrer Blockchain-Adresse verknüpft sein. Abgesehen von den Überwachungsmöglichkeiten der Unternehmen und des Staates könnten Kriminelle, die sich in diese Daten hacken, Phishing-Mails versenden oder sogar wissen, an wessen Tür sie klopfen müssen.

Lassen Sie uns abschließend versuchen, diese Entwicklungen etwas positiver zu betrachten. Es wird immer deutlicher, dass Krypto einen Platz im Finanzsystem bekommen wird und nicht verboten wird. Letztlich will der Staat nur in der Lage sein, Dinge zu besteuern. Das ist schön und gut, ändert aber nichts an der Tatsache, dass dieser Vorschlag weit über das Ziel hinausschießen würde. Es wird kaum Steuern für die Bürger geben und außerdem eine Industrie, die versucht sein wird, Europa zu verlassen!

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app