Geschrieben von Erik Weijers 4 months ago

Ein weiterer Dip: was ist los?

Es war eine weitere Achterbahnfahrt auf dem Kryptomarkt. Oder sollten wir sagen: eine Rutsche? In den letzten Tagen ist Bitcoin auf die niedrigen 30.000er gefallen. Ethereum und andere Altcoins fielen um einen ähnlichen oder höheren Prozentsatz. Was ist los? Wir listen einige Ursachen auf und überlegen, wie wir dies ins rechte Licht rücken können.

Die (erwarteten) Maßnahmen der Fed

Als Reaktion auf hohe Inflationszahlen steht die US-Zentralbank (die „Fed“) unter Druck, die Zinssätze anzuheben. Obwohl abzuwarten bleibt, ob in diesem Jahr weitere Zinserhöhungen kommen – die Unternehmens- und Staatsverschuldung ist zu hoch, um zu viele Zinserhöhungen zu unterstützen – erwartet der Markt die Zinserhöhungen. Und das ist nie gut für Aktien – und Krypto. Darüber hinaus reduziert die Fed ihre Praktiken der quantitativen Lockerung (QE). QE ist der Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen durch die Fed, mit denen sie die Märkte in wirtschaftlich schwierigen Zeiten über Wasser hält. Als diese Erkenntnis dämmerte, fielen die Aktienmärkte gestern weiter, nach bereits tagelangen Kursrückgängen. Bei Krypto sind Preisanstiege und -rückgänge immer heftiger, was wir heute wieder gesehen haben.

Die russische Zentralbank will ein Krypto-Verbot

Am 20. Januar veröffentlichte die Zentralbank von Russland einen Bericht, in dem sie vorschlägt, den Handel und Transaktionen mit Krypto illegal zu machen, genau wie das Mining von Bitcoin. Einzelpersonen würden weiterhin Krypto besitzen dürfen, Institutionen jedoch nicht. Es ist bekannt, dass stark zentralisierte und autoritäre Staaten wie China und Russland noch mehr Schwierigkeiten mit Krypto haben als westliche Regierungen. Zum Teil, weil Krypto es einfacher macht, Dissidenten zu finanzieren. Es überrascht nicht, dass der russische Bericht das Argument vorgebracht hat, dass Krypto für illegale Aktivitäten verwendet wird. Es ist zwar streng genommen keine neue Position, die die russische Zentralbank hier einnimmt, aber der Bericht ist offensichtlich keine gute Nachricht. Der Kryptomarkt reagierte nicht sofort mit einem Preisverfall, aber wie erwähnt, half es nicht.

Auf den kreditgestützten Märkten gab es noch reichlich Treibstoff

Ein Grund dafür, dass eine Fülle von nicht so guten Nachrichten die Kryptomärkte anfällig macht, ist, dass es viel Kredithandel gibt. Preisbewegungen nach oben oder unten werden daher verstärkt. In den letzten Wochen sind nicht wenige Trader wieder auf Long-Positionen gegangen und haben mit geliehenem Geld auf einen Preisanstieg gesetzt. Wenn wir uns die Daten auf Binance ansehen, sehen wir, dass etwa 75 % der Trader im vergangenen Monat long waren, also auf einen Anstieg der Kryptopreise spekulierten. Eine solche Überrepräsentation von Longs provoziert immer eine Gegenreaktion von Händlern, die Geld verdienen können, indem sie den Markt leerverkaufen. Sie warten auf ihren Moment. In der darauffolgenden Kaskade werden die Long-Positionen liquidiert und der Kurs fällt stark. Während des aktuellen Preisverfalls wurden 600 Millionen US-Dollar an Long-Positionen in Krypto liquidiert: Gewinn für die Shorter. Erst wenn die Stimmung des Durchschnittsanlegers extrem negativ wird, ist die Zeit reif für eine Trendwende. Das ist das Paradoxe an dieser psychologischen Kriegsführung: Man kann Geld verdienen, wenn man gegen die Stimmung vorgeht. So haben wir gesehen, dass die größte Preisrallye von Bitcoin im Jahr 2021 im Juli begann, nachdem die Stimmung extrem negativ geworden war.

Was jetzt?

Niemand weiß, was der Kryptomarkt tun wird, und wir natürlich auch nicht. Alle scheinen derzeit im Modus des „Abwartens“ zu sein. Werden die Aktienmärkte weiter fallen? Wenn ja, sind das keine guten Nachrichten für korrelierte Kryptomärkte. In Zeiten wie diesen könnte es gut sein, einen Schritt zurückzutreten und sich selbst zu fragen: Glaube ich an die Langfristigkeit von Krypto? Welche Indikatoren habe ich auf meinem 'Dashboard' - abgesehen vom Preis - die mir helfen festzustellen, ob der Markt noch gesund ist? Zum Beispiel Bitcoins Hashrate, die Anzahl der Benutzer und die Anzahl der Entwickler in Kryptowährung. Wenn Sie an Langfristigkeit glauben und einen Anlagehorizont von vielen Monaten oder gar Jahren haben, ist dieser Kursverfall keineswegs ein Grund zur Panik. Und für jeden mit einer Strategie des Dollar-Cost-Averaging (regelmäßiges Kaufen) ist ein Rückgang des Marktes sogar eine gute Nachricht.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app