Geschrieben von Erik Weijers 6 months ago

Drei Updates zur Einführung von Bitcoin

Während der Bitcoin-Kurs langsam aber sicher ansteigt, gibt es immer wieder gute Nachrichten. In den letzten Tagen gab es nur eine weniger gute Nachricht. Wir listen drei Updates zur Einführung auf, beginnend mit den guten Nachrichten aus Terra und Honduras.

Terra beginnt Mega-Kauf von Bitcoin

Da Terra sein Hauptprodukt, den Stablecoin UST, so kugelsicher wie möglich machen will, hat das Unternehmen begonnen, Reserven anzulegen. Nicht in Dollar, sondern in... Bitcoin. Die ersten Bitcoin im Wert von 125 Millionen Dollar wurden Berichten zufolge bereits gekauft. Laut Do Kwon, dem Gründer von Terra, ist es das Ziel, einen Vorrat von 10 Milliarden Dollar anzulegen. Dies ist natürlich positiv für Bitcoin. Es zieht Bitcoin von den Börsen ab. Noch wichtiger ist vielleicht, dass Bitcoin effektiv den Status einer Reservewährung unter den Kryptowährungen erhält. Über die Rolle von Bitcoin als sogenanntes ‚pristine collateral‘ wird schon lange spekuliert. Es ist interessant zu sehen, dass sie nun auch in die Praxis umgesetzt wird.

Warum macht Terra das? UST ist schließlich ein Stablecoin, der auch ohne Sicherheiten gut funktioniert hat. Bis jetzt wurde UST nur von LUNA algorithmisch stabil gehalten. UST hat große Erschütterungen auf dem Kryptomarkt mit Bravour gemeistert. Dennoch hielt Terra es offenbar für notwendig, ein Polster für Notfälle einzurichten. Was Terra tut, ähnelt der Art und Weise, wie Zentralbanken früher (und zum Teil immer noch) Goldreserven hielten, um ihre Währungen vor Inflation zu schützen.

Honduras deutet Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel an

Die Gerüchte verdichten sich, dass Honduras, wie auch El Salvador, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einführen wird. Max Keiser hat bereits einen Vorgeschmack geliefert: die Flagge von Honduras in einem Tweet. Unbestätigten Quellen zufolge hat die Präsidentin von Honduras, Xiomara Castro, angedeutet, dass sich das Land, wie El Salvador, nicht nur auf den Dollar verlassen will. Die nächsten Tage oder Wochen werden zeigen, ob die Gerüchte wahr sind oder nicht.

Ausgabe von Volcano Bonds verschoben

Die weniger gute Nachricht kommt aus El Salvador. Das Land sollte eigentlich mit der Ausgabe der sogenannten Volcano Bonds diese Woche beginnen. Dieser Termin wurde auf September 2022 verschoben. Mit der Emission der Anleihen wollte El Salvador eine Milliarde aufbringen, um Bitcoin zu kaufen und die neue Bitcoin City zu finanzieren. Der Finanzminister von El Salvador nannte schlechte Marktbedingungen als Grund für die Verschiebung. Im Übrigen sagt er, dass die Anleihen reichlich gezeichnet sind: Berichten zufolge wurden bereits Anleihen im Wert von 1,5 Milliarden Euro von Investoren gezeichnet. Ob das stimmt, wird sich im Laufe des Jahres zeigen.

Bonus Update: Malaysische Regierung zeigt Interesse

Der stellvertretende Minister des malaysischen Kommunikationsministeriums möchte, dass Kryptowährungen zu gesetzlichen Zahlungsmitteln werden. Der Minister machte eine 180°-Wendung, nachdem er zuvor erklärt hatte, dass Kryptowährungen nicht die Eigenschaften einer Währung aufweisen. Jetzt bezeichnet er sie als die Zukunft der Finanzen. Eines seiner erklärten Ziele ist es, Investoren anzulocken. In der Zwischenzeit prüft die malaysische Regierung auch die Einführung einer eigenen digitalen Währung der Zentralbank.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 80 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app