Geschrieben von Erik Weijers 2 months ago

Die Solana-App Solend nutzt die Notfallbefugnisse

Ein kontroverser Schritt des Solends Labs-Teams: Es ließ die Community über einen Vorschlag abstimmen, das Konto eines großen Nutzers zu übernehmen. Das zeigt, dass man bei dieser "dezentralen" Blockchain am Ende nicht einmal sein eigenes Geld besitzt.

Was ist hier los? Es geht um Solend, eine Lending-App auf Solana (einer der größten Konkurrenten von Ethereum) mit über 1 Milliarde an Einlagen. Ein "Wal" (Besitzer einer großen Menge an SOL) hatte sich dort 100 Millionen Dollar an Stablecoins geliehen und dafür eine große Menge SOL als Sicherheit hinterlegt. Da der Preis von SOL rapide fiel, bestand die reale Gefahr, dass die Sicherheiten dieses Wals liquidiert werden würden. Das würde bedeuten, dass der Preis von SOL noch stärker abstürzen würde, was natürlich nicht im besten Interesse der SOL-Besitzer war.

Um diese Liquidation auf der Kette zu verhindern, hat Solend eilig eine DAO (Centralized Autonomous Organization) gegründet. Das ist eine Möglichkeit für Community-Mitglieder, über einen Vorschlag abzustimmen. In diesem Fall lautete der Vorschlag, "Solend Labs im Notfall die Befugnis zu erteilen, das Konto des Wals vorübergehend zu übernehmen, damit die Liquidation außerbörslich durchgeführt werden kann". OTC bedeutet Over the Counter, d.h. ein außerbörslich ausgehandeltes Abkommen. Indem man die Auflösung auf diese Weise zulässt, kann man einen kontrollierteren Verkauf und damit hoffentlich einen weniger tiefen Preisverfall erreichen. Die Gemeinde hat dem Vorschlag zugestimmt.

Heftige Kritik

Die Art und Weise, wie das Solend-Team das Konto eines Nutzers übernommen hat, widerspricht den Grundsätzen der Kryptowährung, nämlich dass die Macht nicht bei einem kleinen Team, sondern bei den Nutzern liegt. Was mit dem Geld eines Nutzers passiert, sollte im Programmiercode festgelegt werden: Code ist Gesetz. Obwohl über den Vorschlag abgestimmt wurde, blieb kaum Zeit dafür: Die Frist lief in sechs Stunden ab. Nur 1% der Token-Inhaber/innen gaben eine Stimme ab. Kaum eine solide Grundlage, um einen so weitreichenden Vorschlag durchzusetzen. In Krypto-Kreisen gab es heftige Kritik an dem, was geschah: 'Absolute Witznummer, dezentralisiert nur dem Namen nach', 'Das ist schlichtweg falsch und ihr wisst das'.

Code ist nicht immer Gesetz

Obwohl das aktuelle Beispiel extrem ist, ist es nicht das erste Mal, dass eine Anwendung, die auf einer Proof-of-Stake-Blockchain läuft, die eigentlich autonom laufen soll, manipuliert wurde. Das ist die Art der Verwaltung durch die Stakeholder. Der bekannteste Fall ist die DAO von Ethereum, die 2016 gehackt wurde. Die Ethereum-Entwickler beschlossen, die Transaktionen auf der Blockchain bis zu dem Punkt vor dem Block, in dem der Hack stattfand, zurückzusetzen. Dies führte zu einem Fork: eine neue Blockchain, in der der Fehler behoben wurde. Die Ethereum-Hardfork war umstritten, aber verständlicher als die von Solend: Im Fall von Ethereum waren es ein Bug und ein Hack. Im Fall von Solend geht es um einen Preisverfall, den die Nutzer lieber nicht sehen wollten.

UPDATE: Abstimmungszeit verlängert

Das Solend-Team hat ein Update mitgeteilt: der letzte Vorschlag wird für ungültig erklärt. Die Abstimmungszeit wird um einen Tag verlängert und sie werden an einem Vorschlag arbeiten, der nicht die Übernahme eines Kundenkontos beinhaltet. Sie sind der Meinung, dass sie diesen Spielraum haben, da sich der Preis erholt hat und das Risiko einer Wal-Liquidation geringer ist.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app