Geschrieben von Erik Weijers 2 months ago

DeFi läuft trotz des Crashs reibungslos 

Obwohl die Krypto-Branche beim jüngsten Crash leider nicht gut dasteht, muss man feststellen, dass das Chaos von den zentralisierten Lending-Plattformen und Hedgefonds verursacht wird. Vor allem das dezentrale Finanzwesen (DeFi) läuft weiterhin reibungslos. Die Ausnahmen sind Bancor und Solend.

Während mehrere Krypto-Lending-Plattformen und Hedgefonds letzte Woche in Schwierigkeiten gerieten (darunter Celsius, 3AC, Babel Finance und Voyager), laufen die großen dezentralen Kryptomärkte weiterhin weitgehend problemlos. Die größten Lending-Apps wie Aave und Compound laufen gut. Sie blieben am Laufen und die Leute konnten problemlos Einzahlungen und Abhebungen vornehmen.

Schwarzes Loch contra Transparenz

Dies steht im krassen Gegensatz zu einer zentralisierten Plattform wie Celsius, die gezwungen war, die Auszahlungen zu stoppen. Ein wesentlicher Unterschied zu DeFi ist die fehlende Transparenz. Bei Kreditplattformen wie Celsius parkst du dein Geld und es verschwindet in einer Blackbox. Du vertraust darauf, dass das Unternehmen verantwortungsbewusste Risiken bei der Anhäufung von Zinsen eingeht. Das war eindeutig nicht der Fall.

Bei DeFi hingegen finden die Transaktionen auf der Kette statt und sind daher öffentlich sichtbar. Obwohl die Adressen pseudonym sind, ist sichtbar, welche Beträge eingezahlt und verliehen wurden und was die Sicherheiten wert sind. Der Total Value Locked (TVL) in DeFi ist seit dem Zusammenbruch des Terra-Ökosystems von 200 Milliarden auf 70 Milliarden gesunken. Dies hat jedoch zu keinen größeren Problemen geführt.

Aber auch DeFi hat Probleme: Solend und Bancor

Dennoch hatten einige DeFi-Protokolle in dieser Krise ihre Probleme. Große Kapitalbewegungen zwingen einige Protokolle zu Maßnahmen, die sie lieber nicht ergreifen würden und die dem Ethos der Kryptowährung zuwiderlaufen. Der Code ist nun mal Gesetz. Inwieweit Entwicklerteams über eine eilig gegründete DAO die Kontrolle über das Guthaben eines Wals beanspruchen wollten, wird seit dem Solend-Debakel heftig diskutiert.

Bancor, ein automatischer Market Maker, ist ebenfalls in Schwierigkeiten. Das Unternehmen hat seinen Schutz gegen unbeständige Verluste eingestellt. Das war eine Dienstleistung, die Bancor anbot: eine Art Versicherung gegen das Verlustrisiko, das Kapitaleinleger eingehen, wenn sie den Handel in Liquiditätspools ermöglichen. Es scheint, dass große Parteien (Celsius, so wird gemunkelt) große Mengen an BNT (Bancors eigene Coin) von Bancor abgezogen haben, so dass die Plattform nicht mehr genügend Liquidität bereitstellen kann: in allen Handelspaaren ist BNT enthalten.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app