Geschrieben von Robert Steinadler a month ago

Celsius hat Gläubigerschutz beantragt - Was bedeutet das?

Celsius Network war für Kleinanleger weltweit eine Katastrophe. Das Unternehmen bot hohe Zinssätze auf Krypto-Assets an und nutzte verschiedene Strategien, um Rendite zu erzielen. Als Terra zusammenbrach, ging der Markt in den Bärenmodus über und viele dieser Strategien gingen nicht mehr auf. Tatsächlich musste Celsius weitere Vermögenswerte liquidieren, und einige von ihnen, wie die Staked Ether (StETH)-Bestände, waren zu diesem Zeitpunkt hochgradig illiquide.

Dies war der Beginn des Niedergangs von Celsius und es scheint, dass die Geschichte zu einem Ende kommen wird. Das Unternehmen hat einen Antrag auf Gläubigerschutz gestellt.

Die Umstrukturierung von Celsius hat begonnen

Laut einer Pressemitteilung steht das Unternehmen kurz vor einer Umstrukturierung und hat Insolvenz nach Paragraph 11 angemeldet. Dies bedeutet, dass alle Schulden und alle Gerichtsverfahren an das Gericht übergeben werden, das den Konkursantrag bearbeitet. Angesichts der jüngsten Klage von KeyFi scheint dies eine gute Idee zu sein, da das Unternehmen unter Gläubigerschutz steht, wenn das Gericht dem Antrag zustimmt.

Das bedeutet, dass Celsius seinen Betrieb fortsetzen und Mitarbeitern und Boni bezahlen kann. Die Idee ist, dass dies für alle Investoren hilfreicher wäre, weil die Chance besteht, dass das Unternehmen mehr Geld verdient. Dies scheint im besten Interesse aller Beteiligten zu sein. Die Alternative wäre ein Konkurs nach Paragraph 7, was im Grunde bedeutet, dass alle Vermögenswerte verkauft, das gesamte Personal entlassen und die Schulden soweit es möglich ist zurückgezahlt werden.

Celsius verfügt über 167 Millionen Dollar in bar, um die Umstrukturierung zu unterstützen, was im Vergleich zu den Schulden des Unternehmens nicht viel ist. Es bleibt abzuwarten, ob der Umschwung gelingt. Wenn nicht, dann müssen die Anleger einen langen Weg gehen, bis sie wenigstens einen Teil ihres Geldes zurückbekommen.

Schlechte Kommunikation führt zu Misstrauen

Die Tatsache, dass Celsius an diesen Punkt gelangt ist, ist keine Überraschung, und was viele Menschen schwer belastet, ist die schlechte Kommunikation des Unternehmens. Alex Mashinsky, der CEO von Celsius, hat sich wiederholt in den sozialen Medien engagiert und alle Gerüchte als falsch bezeichnet. Viele Menschen sahen voraus, dass Celsius in Zahlungsschwierigkeiten geraten würde, doch Mashinsky wies diese Befürchtungen als Unwahrheiten zurück und sprach dies öffentlich an.

Als das Unternehmen am 12. Juni die Abhebungen für Kunden stoppte, fühlten sich viele Menschen getäuscht. Mashinsky verstummte für einige Zeit, um später zurückzukehren und zu versprechen, dass das gesamte Team kontinuierlich an einer zufriedenstellenden Lösung arbeitet.

Nach dieser Beteuerung wurde Celsius sehr aktiv bei der Rückzahlung von Schulden. Der Großteil der zurückgezahlten Schulden floss zurück in DeFi-Protokolle wie Aave, Compound oder MakerDAO. Dies war die logische Konsequenz von DeFi, da sonst die noch offenen Positionen liquidiert worden wären. Es besteht eine kleine Chance, dass sich Celsius davon erholen wird, und selbst wenn das Unternehmen letztendlich scheitern sollte, sorgt das Insolvenzverfahren für mehr Transparenz darüber, was vor sich geht und was in Zukunft zu erwarten ist.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app