Geschrieben von Erik Weijers 5 months ago

Bitcoin-Miner in Kasachstan nach Internetausfall offline

Die Regierung der ehemaligen Sowjetrepublik Kasachstan hat als Reaktion auf gewaltsame Proteste, Ausschreitungen und Belagerungen von Regierungsgebäuden den Notstand ausgerufen. Dazu gehörte die vorübergehende Abschaltung des Internets am 5. Januar. Da geschätzte 22 % der weltweiten Hash-Rate auf Bitcoin-Miner aus Kasachstan entfallen, sank die Hash-Rate plötzlich.

Der Grund für den Rückgang der Hash-Rate ist, dass zum Mining von Bitcoin einige wichtige Zutaten vorhanden sein müssen: Strom, Hardware für Rechenleistung und kontinuierlicher Zugang zum Internet. Ohne Internet verlieren Miner den Zugang zur Bitcoin-Blockchain, die etwa alle zehn Minuten einen neuen Block erhält. Laut Coinwarz lag die Hashrate an ihrem höchsten Punkt am 4. Januar bei 194 Exa Hash (EH) pro Sekunde. Während des Internet-Blackouts fiel es auf ein Tief von 168 EH/s.

Die Proteste richteten sich Berichten zufolge gegen Korruption und die hohen Benzin- und Lebenshaltungskosten im Allgemeinen. Kasachstan ist eines der größten Ölförderländer. Es überrascht daher nicht, dass dort Bitcoin-Miner nicht mit Windmühlen, sondern größtenteils mit fossilen Brennstoffen arbeiten.

Das Bitcoin-Netzwerk erlebt häufiger plötzliche Einbrüche der Hashrate. Als China im Frühjahr 2021 ein Miningverbot verhängte, sank die Hashrate in kurzer Zeit um rund 50 %. Es dauerte Monate, bis das Niveau vor dem Verbot wieder erreicht wurde. Nach dem aktuellen Einbruch erholte sich die Hashrate viel schneller, vermutlich weil Miner in Kasachstan wieder Zugang zum Internet haben.

Eine viel empfohlene Lösung, um Ausfallzeiten von Minern in solchen Situationen zu vermeiden, besteht darin, Satelliten-Internet als Backup zu installieren.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app