Geschrieben von Erik Weijers 2 months ago

Amerikanischer Mineur wird für das Ausschalten seiner Geräte bezahlt 

Riot Blockchain, einer der größten Bitcoin-Miner der Welt, schaltete während der Hitzewelle im Juli in Texas vorübergehend seine Rechner ab. Auf diese Weise wurde mehr Strom für die Klimaanlagen der Bewohner des Bundesstaates verfügbar. Als Entschädigung wurden dem Miner 9,8 Millionen Dollar gezahlt.

Riot war nicht der einzige Miner in Texas, der vom Staat sogenannte Stromgutschriften ausgezahlt bekam. Aber es war der einzige, der Zahlen bekannt gab. Das Unternehmen hat im Juli 2022 318 Bitcoin gemint: 28% weniger als in einem normalen Monat. Dennoch wird das Unternehmen mit der Entschädigung in Form von Stromgutschriften nicht unzufrieden sein. Die rund 100 Bitcoin, die es nicht minen konnte, sind beim aktuellen Bitcoin-Preis 2,3 Millionen Dollar wert. Die Entschädigung in Höhe von 9,8 Millionen Dollar kann daher als großzügig bezeichnet werden - das sagt natürlich auch etwas darüber aus, wie niedrig der Bitcoin-Preis derzeit ist...

Miner als Buffer

Die Situation in Texas ist ein gutes Beispiel für den Puffereffekt, den Miner in einem Stromnetz haben können. Sie können ihre Leistung erhöhen, wenn Strom im Überfluss vorhanden ist, und sie können sie verringern, wenn es zu einem Engpass kommt. Außerdem machen die Anlagen, die in Texas hauptsächlich mit Wind- und Sonnenenergie betrieben werden, Investitionen in erneuerbare Energien rentabel. Gerade weil sie auch dann Strom kaufen wollen, wenn andere Verbraucher an sehr sonnigen und windigen Tagen den erzeugten Überschuss nicht benötigen. Genau daran sind die Miner interessiert: Die Tatsache, dass sie immer Strom kaufen wollen, macht Investitionen in Solar- und Windparks - deren Leistung unregelmäßig ist - rentabel. Auf diese Weise subventionieren Bergleute nachhaltige Energie.

Die Flexibilität der Miner ist im Fall des texanischen Stromnetzes besonders wichtig. Denn es ist ein geschlossenes System, das keinen Strom aus den Nachbarstaaten importieren kann. Die Hitzewelle in Texas führte zu einer rekordverdächtig hohen Energienachfrage. Eine ähnliche Situation gab es bereits während eines extremen Kälteeinbruchs im letzten Winter.

Warum ausgerechnet Bitcoin-Miner?

Aber brauchen wir dafür wirklich Bitcoin-Miner? Können nicht auch andere Industrien auf- und abwärts skalieren? Das ist viel schwieriger. Das Bitcoin-Mining ist eine Branche, die nicht überlebenswichtig ist. Die vorübergehende Abschaltung der Miner wird keinen anderen Produktionsprozess ausbremsen. Anders als z. B. eine Aluminiumschmelze, die in einer Produktionskette eine Rolle spielt. Außerdem ist das Ein- und Ausschalten von Bitcoin-Minen (fast) buchstäblich ein Knopfdruck. In anderen Branchen ist das Anhalten der Produktion viel komplizierter.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 80 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app