Geschrieben von Erik Weijers 2 months ago

Wie sicher ist Bitcoin?

Wenn Sie erwägen, in Bitcoin zu investieren, haben Sie zweifelsohne Fragen zur Zuverlässigkeit des Systems. Und das zu Recht. Schon bald werden Sie erfahren, dass die Sicherheit und die Risiken nicht nur von der Technologie, sondern auch vom Nutzer abhängen: von Ihnen. Zusammen sind Sie und Bitcoin die Bank. Wenn Bitcoin der Tresor ist, sind Sie derjenige, der die Schlüssel aufbewahrt. Wie sicher sind Sie als Team?

Zunächst ein paar Fakten zur Sicherheit des "Tresors" selbst.

  • Seit 2009 ist es niemandem mehr gelungen, Bitcoin zu knacken. Und das, obwohl eine Belohnung in Höhe von Hunderten von Milliarden auf den Hacker wartet. In über dreizehn Jahren hat die kollektive Intelligenz aller Hacker, ob wohlmeinend oder böswillig, nicht einen Riss im Netzwerk verursacht. Manchmal hört man, dass Coins von den Behörden beschlagnahmt wurden. Dabei geht es nicht um das Knacken des Netzwerks, sondern um die Beschlagnahmung der privaten Schlüssel.
  • Fällt Bitcoin jemals aus? Seit der Einführung von Bitcoin hat das Netzwerk zu 99.99% der Zeit funktioniert. Das letzte Mal, dass Bitcoin für mehrere Stunden ausgefallen ist, war im März 2013. Nicht einmal Fedwire, das Interbankensystem, kann diese Zahlen vorweisen.

Können Bitcoins verloren gehen?

Wo werden diese Bitcoins eigentlich aufbewahrt? Praktisch gesehen sind das zwei Orte. Erstens, in der Bitcoin-Blockchain. Dort werden die Coins (offiziell: Transaktionsausgaben) gespeichert. Aber um den Zugriff auf Ihre Coins zu behalten, brauchen Sie Ihre privaten Schlüssel. Wie sicher ist die Speicherung der beiden?

Die Sicherheit der Coins

Die sichere Aufbewahrung von Coins hängt von der Robustheit der Blockchain ab. Das Proof-of-Work-Prinzip, ein Schlüsselelement des Bitcoin-Konsensmechanismus, sorgt dafür, dass der Transaktionsverlauf in Stein gemeißelt ist. Sobald eine Transaktion abgeschlossen ist und mehrere Blöcke vergangen sind, gibt es keine Möglichkeit, sie rückgängig zu machen. Da die Transaktionen in einer öffentlich zugänglichen Datenbank (der Blockchain) gespeichert sind, von der es Kopien auf Zehntausenden von Knotenpunkten weltweit gibt, kann niemand leugnen, dass Ihr Bitcoin Ihnen gehört.

Die Sicherheit Ihrer privaten Schlüssel

Wie bereits erwähnt, sind Sie und Bitcoin in gewissem Sinne eine gemeinsame Bank. Ihre privaten Schlüssel geben Ihnen die Kontrolle darüber, was mit Ihrem Bitcoin passiert. Ihre privaten Schlüssel sind wie Ihre PIN-Nummer. Sie bewahren sie in Ihrem Wallet auf. Ein Wallet ist also eher wie ein Schlüsselbund: Es enthält keine Coins, sondern digitale Schlüssel für den Zugriff auf Ihre Coins. Es gibt Hardware-Wallets - eine Art USB-Stick mit eigener Software - und Software-Wallets: Apps oder Browser-Erweiterungen.

Die meisten Bitcoin-Wallets - und Wallets für andere Kryptowährungen - verwenden ein Passwort in Form einer Seed-Phrase oder einer mnemonischen Phrase aus 12 oder 24 Wörtern. Solange Sie dieses Passwort schützen, haben Sie immer Zugang zu Ihren Coins. Selbst wenn Sie Ihr Wallet verlieren, können Sie jederzeit wieder Zugang zu Ihren Coins und Ihrer Transaktionshistorie erhalten.

Kann ein Hacker Ihre privaten Schlüssel nicht einfach erraten, indem er es viele Male versucht? Es ist... schwierig. Ein privater Schlüssel ist im Grunde eine Zahl zwischen 1 und 2 hoch 256 (2^256). Das ist eine eh.... große Zahl, richtig? Das ist es in der Tat. Es handelt sich um 2^32, achtmal mit sich selbst multipliziert. In unserem Dezimalsystem sind das etwa 4 Milliarden x 4 Milliarden und das achtmal. Selbst wenn man jedem Sandkorn auf der Erde die Rechenleistung aller Bitcoin-Miner zusammen geben würde, müssten diese Sandkörner zusammen immer noch (viel) länger als die Lebensdauer des Universums rechnen, um einen privaten Schlüssel zu erraten.

Das können Sie in folgendem Video sehen:

How secure is 256 bit security?

Aber was ist mit Quantencomputern?

Die Quanteninformatik verspricht, die maximalen Rechengeschwindigkeiten der bestehenden Techniken um viele Größenordnungen zu übertreffen. Im Moment ist die Quanteninformatik bei weitem noch nicht leistungsfähig genug, um einen privaten Schlüssel auf der Grundlage einer öffentlichen Signatur herauszufinden. Nehmen wir an, dass sie es in zehn oder zwanzig Jahren können. Ist das eine existenzielle Bedrohung für Bitcoin? Nicht wirklich. Bis dahin kann der Signaturalgorithmus von Bitcoin geändert werden. Bitcoin entwickelt sich einfach mit seinen Gegnern weiter (übrigens hat Bitcoin seinen Signaturalgorithmus schon einmal geändert, alsTaproot live ging).

Im Übrigen würde ein erfolgreicher Angriff des Quantencomputers alle möglichen Bereiche gefährden, in denen Verschlüsselung eine Rolle spielt - nicht nur Bitcoin. So auch die Kommunikation zwischen Banken und die Verschlüsselung von Staatsgeheimnissen. Es ist unwahrscheinlich, dass jemand, der eine "Quantenwaffe" besitzt, Bitcoin als erstes Ziel wählt. Damit würde er sofort seine Karten auf den Tisch legen. Für viele Hacks lassen sich alternative Erklärungen finden. Aber bei einem Hack der privaten Bitcoin-Schlüssel deuten alle Anzeichen darauf hin, dass die Verschlüsselung geknackt wurde.

Fazit

Es gibt eigentlich keine realistischen Szenarien, dass jemand anderes Ihre Bitcoin durch Hacken des Protokolls selbst erhält. Das größte Risiko besteht darin, wie Sie mit den privaten Schlüsseln umgehen. Wenn Sie sie bei einer Börse oder einem Broker hinterlegen, laufen Sie Gefahr, dass diese Seite gehackt wird oder in Konkurs geht. Wenn Sie sie selbst aufbewahren, besteht die Gefahr von Verlust, Diebstahl, Feuer usw. Wie Sie sich gegen diese Risiken absichern, ist bei weitem das Wichtigste, worüber Sie sich Gedanken machen sollten. Das ist einen eigenen Artikel wert.

Werden die Transaktionen überhaupt durchgeführt?

Viele Menschen, die ihre erste Bitcoin-Transaktion durchführen, sind nervös. Sie fügen einen alphanumerischen Code von etwa 30 Zeichen ein und drücken auf "Senden". Sind Sie sicher? Ja, ich bin sicher. Und dann warten Sie. Weil die Blockzeit der Bitcoin-Blockchain etwa zehn Minuten beträgt - und weil viele Wallets eine Transaktion erst nach sechs Blöcken bestätigen, kann es eine Stunde oder länger dauern, bis die Transaktion angezeigt wird (mit Lightning kann das übrigens innerhalb von Sekunden geschehen, aber dieses Protokoll wird nicht für große Beträge verwendet).

Manchmal werden Transaktionen nur langsam abgewickelt. Wenn viel los ist, ist der Mempool (Warteschlange für Transaktionen) groß und es kann Stunden dauern, bis Ihre Transaktion aufgenommen wird.

Trotzdem brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Es besteht KEIN Risiko, Ihre Coins zu verlieren. Entweder wird Ihre Transaktion irgendwann bestätigt, oder sie wird nach einer gewissen Zeit aus dem Mempool entfernt. Dann erscheint der Betrag wieder an der Adresse, von der Sie ihn gesendet haben.

In der Zwischenzeit haben Sie eine Reihe von Möglichkeiten, Ihre Transaktion zu beschleunigen. Sie können sich zum Beispiel für eine "Replace By Fee"-Transaktion (RBF-Transaktion) entscheiden. Die Nodes, die die Transaktion sehen, wissen dann, dass es sich nicht um eine doppelte Ausgabe, sondern um eine neue Version derselben Transaktion handelt.

Volatilität (Preisentwicklung)

Eine ganz andere Frage ist, ob Bitcoin seinen Wert beibehalten wird. Das hängt von der Akzeptanzkurve ab. Wenn niemand Bitcoin nutzt, wird es seinen Wert verlieren. Die Zahl der Bitcoin-Nutzer ist in den letzten zehn Jahren rapide gestiegen, aber es gibt natürlich keine Garantie dafür, dass dies so bleibt. Viele Menschen sehen in Bitcoin eine bessere Alternative für die Wertaufbewahrung als Papiergeld oder sogar als Gold. Wenn diese Gruppe von Menschen weiter wächst, wird der Wert von Bitcoin weiter ansteigen.

Gerade weil Bitcoin noch eine junge, experimentelle Form der Wertaufbewahrung ist, gibt es größere Preisschwankungen als beispielsweise bei Gold. Die Welt, in der Bitcoin überleben und erfolgreich sein kann, verändert sich ständig. Die Antwort auf die Frage, ob Bitcoin erfolgreich werden kann, wird also sozusagen von Tag zu Tag ein wenig anders beantwortet. Das führt zu einem stark schwankenden Preis. Sie müssen damit umgehen können, dass der Wert Ihres Bitcoins in Dollar oder Euro von Monat zu Monat stark schwanken kann. Man könnte sagen: 1 Bitcoin ist immer 1 Bitcoin. Aber das könnte ein schwacher Trost sein, wenn dieser Bitcoin 50% seines Wertes verloren hat.

Risiko der Zentralisierung und eines Big Short

Das Risiko von Kursschwankungen besteht auch deshalb, weil nicht jeder ein Fan von Bitcoin ist. Zum Beispiel können Länder plötzlich beschließen, das Bitcoin-Mining zu verbieten, wie es China im Frühjahr 2021 tat. Dies ist nicht förderlich für die Akzeptanz in der breiten Öffentlichkeit und führt zu einem (vorübergehenden) Preisverfall.

Ein weiteres Problem ist die mögliche Zentralisierung von Minern in Mining-Pools und/oder in bestimmten Regionen. Was ist, wenn diese schädlich werden? Natürlich profitieren die Miner von einem hohen Bitcoin-Preis. Die Spieltheorie, die dem Mining zugrunde liegt, zwingt die Miner zu gutem Verhalten. Aber im Prinzip kann jeder, der über genügend Kapital verfügt, die Märkte in die von ihm gewünschte Richtung lenken. Und diese Akteure können auch von einem Preisverfall profitieren: Das nennt man Shorting des Preises. Es ist nicht undenkbar, dass ein großer Mining-Pool einen 51%igen Angriff auf das BTC-Netzwerk durchführt. Es ist denkbar, dass dies von einem Land oder einem großen Hedgefonds durch die Kontrolle eines Mining-Pools durchgeführt wird. Ein Hedge-Fonds könnte die daraus resultierende Marktpanik mit einem "Big Short" ausnutzen. Dies wird Bitcoin nicht vernichten, aber es wird einen vorübergehenden Absturz des Preises und eine Delle im Vertrauen verursachen.

Abschließende Überlegungen

Die größten Risiken bei Bitcoin haben mit der Sicherung Ihrer privaten Schlüssel und der Preisstabilität zu tun. Diese Risiken sind real. Vergessen Sie aber nicht, dass auch alternative Möglichkeiten der Geldaufbewahrung oder -anlage Risiken bergen. Geld auf einer Bank ist ein Risiko, (Hyper-)Inflation von Fiat-Geld ist ein Risiko. Eine Anlagestrategie ergibt sich aus der Berücksichtigung all dieser Risiken.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app