Geschrieben von Erik Weijers 5 months ago

Wie Bitcoin-Miner grüne Energieprojekte subventionieren

Unter umweltbewussten Menschen hat Bitcoin einen etwas schlechten Ruf. Verständlich, denn sicherlich ist der hohe Energieverbrauch des Netzes ein Problem, wenn wir den CO2-Ausstoß reduzieren wollen? Diese Geschichte ist etwas differenzierter als man denkt: Das Bitcoin-Netzwerk wird immer mehr zum „Müllsammler des Energiemarktes“. Tatsächlich fungiert Bitcoin bereits als Fördermechanismus für grüne Energieprojekte.

Berüchtigt in diesem Jahr sind die Tiraden der US-Senatorin Elizabeth Warren, die uns warnt: "[Wir müssen] gegen umweltverschwendende Krypto-Mining-Praktiken hart durchgreifen." Bemerkenswert, diese Giftigkeit. Vor allem, wenn man bedenkt, dass Bitcoin-Mining nur etwa ein Zehntel von einem Prozent des gesamten weltweiten Energieverbrauchs ausmacht. Das ist vergleichbar mit dem Energieverbrauch aller Kreuzfahrtschiffe weltweit, einer Branche, die dennoch weniger zu den S und G der ESG-Kriterien (Energy, Social & Governance) beiträgt, die Unternehmen zunehmend erfüllen müssen. Oder übersehen wir etwas und helfen die schwimmenden Pools des Ozeans etwa über hundert Millionen Menschen, unabhängig von Zentralbanken zu werden?

Zunächst gibt es eine gute Nachricht für die Kritiker von Bitcoin: Der Energieverbrauch von Bitcoin im Verhältnis zum Gesamtwert des Netzwerks nimmt im Laufe der Jahre ab. Das Netz wird also energieeffizienter. Im Jahr 2013 wurden noch 14% des gesamten Marktwertes für Energie- und Hardwarerechnungen der Miner ausgegeben. Heute sind es rund 2 %. Angenommen, Bitcoin wird in den kommenden Jahrzehnten ein durchschlagender Erfolg. Dann wird der Energieverbrauch schätzungsweise um das Vier- bis Fünffache steigen. Sollte sich Bitcoin ohne nennenswertes Nutzerwachstum weiter durchwursteln, wird der Energieverbrauch sinken: Grund dafür ist die Halbierung der Blockförderung alle vier Jahre. Auf jeden Fall wird der Energieverbrauch in keinem Szenario in die Höhe schnellen. Auf globaler Ebene bleibt es ein Rundungsfehler in Bezug auf den Energieverbrauch.

Maschinen, die Energie zu Geld machen

Bitcoin-Miner sind im Grunde Maschinen, die Energie in Geld verwandeln. Weil auf dem globalen Mining-Markt ein enormer Wettbewerb herrscht, durchkämmen sie die Erde nach den günstigsten Energieformen. Eine Mining-Operation zu betreiben lohnt sich nur, wenn der Strompreis weit unter dem liegt, was die Verbraucher zahlen: denken Sie vier oder fünf Cent pro kWh.

Das bedeutet erstens, dass wir uns keine Sorgen machen müssen, dass Miner Strom für wichtige Anwendungsfälle wie unsere Mikrowellen-Abendessen wegschnappen. Und zweitens sind Miner die Müllsammler des Energiemarktes: Nur wenn Energie ein Restprodukt ist, ist der Preis niedrig genug, um attraktiv zu sein. Und hier müssen selbst die schärfsten Gegner zugeben, dass Bitcoin teilweise sogar eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes ermöglicht. Ein Beispiel sind die Ölfelder in Texas, auf denen Bitcoin-Minen mit Erdgas betrieben werden. Erdgas ist ein Nebenprodukt dieser Ölfelder, das einfach in die Luft abgelassen würde, wenn die Minen nicht da wären (obwohl die Minen immer noch CO2 emittieren, ist dies ein geringeres Treibhausgas als Erdgas).

Ein „Zuschuss“ für grüne Projekte

Okay, Bitcoin säubert bereits hier und da Treibhausgase, die aus Ölfeldern sprudeln. Aber wir wollen diese Industrie sowieso loswerden. Was ist mit grüner Energie? Das Kennzeichen davon ist, dass das Angebot nicht konstant ist. Die Sonne scheint manchmal und manchmal nicht, und der Wind ist auch nicht zuverlässig. Um Ökostrom praktikabel zu machen, muss man daher erhebliche Überkapazitäten installieren, von denen ein Teil nicht grün ist: Denken Sie an Gaskraftwerke und Atomkraftwerke. Nur so ist gewährleistet, dass auch in Zeiten geringerer Öko-Produktion immer ausreichend Energie zur Verfügung steht. Diese Überkapazität macht die Investition in grüne Energie ineffizient und daher für Investoren unattraktiv... wäre da nicht die Tatsache, dass wir jetzt Miner haben. Diese kaufen die überschüssige Energie auf und fördern damit grüne Projekte. Ein weiteres Beispiel ist die Integration von Bitcoin-Minern in Treibhäusern.

Ein damit verbundener Vorteil der Integration von Bitcoin-Minern in das Stromnetz besteht darin, dass es stabiler wird. Miner können sich je nach den Umständen ein- und ausschalten. Gibt es beispielsweise aufgrund besonderer Wetterbedingungen einen hohen Strombedarf? Dann liefern die Miner ihren Strom ins Netz, anstatt ihn selbst zu verbrauchen. Zu anderen Zeiten kaufen sie, wie oben beschrieben, Überkapazitäten auf.

Aber müssen Miner nicht kontinuierlich arbeiten, um profitabel zu sein? Kommt darauf an. Die ältere, bereits abgeschriebene Generation der ASICS-Miner kann auch in Intervallen noch rentabel sein – solange die Energiekosten am Standort niedrig genug sind.

Fazit: in Richtung Energierecycling

All diese Beispiele nehmen nichts davon ab, dass es jetzt immer noch Bitcoin-Minen gibt, die auf Kohlekraftwerken laufen. Aber eine zunehmende Zahl der oben genannten Dynamiken zeigt, dass das Bitcoin-Mining zunehmend auf eine Form des Energierecyclings statt auf den Energieverbrauch ausgerichtet ist. Hat Elizabeth Warren dieses Memo schon erhalten?

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app