Geschrieben von Robert Steinadler a month ago

Lido: Liquid Staking auf Ethereum, Solana, Polkadot und mehr

Staking ist für viele Anleger äußerst lukrativ. Sobald die Entscheidung getroffen wurde, dass ein Coin eine langfristige Investition ist, schafft das Staking einen Mehrwert, indem es zusätzliche Rendite schafft. Da vielen Kleinanlegern das Kapital fehlt, um Validator-Knoten zu betreiben, sind die meisten von ihnen auf Staking-Pools angewiesen oder delegieren ihre Mittel an einen Validator.

Dies ist ein sehr gängiger Standard für die meisten Kryptowährungen wie Algorand, Cardano oder Polkadot. Bei Ethereum ist das anders. Der Merge klopft an die Tür, aber er ist noch nicht da. Das schafft eine ganz besondere Situation und erfordert eine spezielle Lösung, die interessanterweise auch für Staker in anderen Netzwerken, in denen die Dinge weniger kompliziert sind, von Nutzen sein kann.

Was ist Lido?

Lido ist als DAO organisiert und wurde nach dem Start der Ethereum Beacon Chain geboren. Staker können ihre Ether in einen intelligenten Vertrag übertragen, der ihre ETH effektiv sperrt, bis der Merge begonnen hat und die alte Ethereum-Blockchain sich mit der neuen vereint.

Die Grundidee von Lido ist es, Staker mit Zugang zu Ethereum Staking zu versorgen, ohne dabei auf Liquidität zu verzichten. Jedes Mal, wenn ein Staker Ether an Lido sendet, erhält er im Gegenzug "Staked Ether" (stETH). Der stETH-Token repräsentiert die ETH, die der Staker bei Lido hält. Sobald der Merge begonnen hat und das Shanghai-Upgrade ausgerollt wurde, können Staker stETH für ETH eintauschen. Dies ist auch der Grund, warum der Wert von stETH meist nahe am Wert von Ether liegt. Obwohl der Wert von stETH nicht an den Preis von Ether gekoppelt ist, wissen die Marktteilnehmer, dass sie eines Tages in der Lage sein könnten, stETH gegen ETH zu tauschen. Daher sind die meisten Marktteilnehmer nicht bereit, zu viel zu bezahlen, wenn sie stETH kaufen oder ihr stETH weit unter dem aktuellen Preis für Ethereum zu verkaufen.

Die ganze Idee hinter Lido wird auch als "Liquid Staking" bezeichnet, da die Token jetzt, da ein Anleger Staked Ether hält, immer noch einen Wert haben, der dem Wert von ETH nahe kommt, und sie können immer noch mit anderen DeFi-Anwendungen wie AMMs oder Lending-Protokollen verwendet werden. Staker haben auch die Möglichkeit, ihre StETH jederzeit auf dem freien Markt zu verkaufen, so dass sie das Staking jederzeit beenden können. Die Belohnungen für das Staking bei Lido werden automatisch berechnet, und alle durch das Staking verdienten stETH-Token werden der Wallet des Investors gutgeschrieben.

Der Lido (LDO) Token

Da Lido eine dezentralisierte, autonome Organisation ist, gibt es auch einen Lido-Token. Der Token selbst hat keinen anderen Nutzen, als Stimmrechte in der DAO zu repräsentieren. Je mehr LDO ein Investor besitzt, desto mehr Gewicht hat er bei einer Abstimmung.

Abstimmungen beginnen in der Regel mit einem Vorschlag, wie die Bedingungen für Lido als Ganzes verbessert werden können. Bitte bedenke, dass sich das Wertversprechen von LDO deutlich von Utility Token unterscheidet. Da es keinen Anwendungsfall gibt, wird das Halten des Tokens umso attraktiver, je erfolgreicher Lido als Staking-Protokoll wird. Das Recht, über die zukünftige Entscheidung eines wertvollen Protokolls abzustimmen, ist attraktiver als das Stimmrecht für ein unwichtiges Produkt. Davon abgesehen sind keine weiteren Tokenomics involviert.

Lido unterstützt verschiedene Netzwerke

Lido bot zunächst Ethereum-Staking an, aber das Projekt hat seine Aktivitäten über die Ethereum-Blockchain hinaus erweitert. Die folgenden Blockchains werden unterstützt:

  • Solana Staking mit stSOL als Token, das die im Pool gehaltenen SOL repräsentiert
  • Polygon Staking mit stMATIC als Token, das MATIC im Staking-Pool repräsentiert
  • Polkadot Staking mit stDOT als Token, das DOT im Pool repräsentiert
  • Kusama Staking mit stKSM als Token, das für die KSM im Staking-Pool steht

Jedes Netzwerk bietet eine andere Rendite mit einem effektiven Jahreszins zwischen 3,9 % und 16,5 %. Die Block Reward wird immer in der jeweils eingesetzten Version des nativen Tokens ausgezahlt. Bitte beachte, dass sich der effektive Jahreszins im Laufe der Zeit ändern kann und Schwankungen unterliegt. Als Gegenleistung für den Service behält Lido eine 10 %ige Gebühr von den Rewards, die durch Staking gesammelt werden. Damit werden die Kosten für die gesamte Server-Hardware und die Wartung abgedeckt.

Zwar haben diese Netzwerke nicht das gleiche Problem wie Ethereum, nämlich zwei verschiedene Blockchains zu haben, aber das Liquid Staking ist für viele Anleger dennoch attraktiv. Es ist einfach, jederzeit zwischen dem nativen Token und der abgesicherten Version zu wechseln. Viele DeFi-Anwendungen wie AMMs akzeptieren die von Lido ausgegebenen Staked Tokens. Dies ermöglicht es, am Staking teilzunehmen und gleichzeitig fast die gleiche Liquidität bei der Nutzung von DeFi zu genießen.

Welche Risiken birgt das Liquid Staking?

Im Gegensatz zum Staking einer Kryptowährung auf dem eigenen Netzwerk birgt das Liquid Staking mit Lido einige Risiken, die erwähnt werden müssen. Der Grund für das Risiko ist immer gleich. Liquid Staking basiert auf Smart Contracts und nicht nur auf der Konsensschicht einer Blockchain. Hier sind einige beispielhafte Risiken, die beim Staking normalerweise nicht auftreten, aber Teil von Liquid Staking sind:

  • Smart-Contract-Risiken: Eine Schwachstelle in Lidos Smart Contract könnte zu einem Exploit führen
  • Schwachstellen in Ethereum: Sicherheitslücken und Bugs sind nach dem Merge möglich, da Ethereum 2.0 eine neue Technologie ist
  • Slashing: Ethereums Proof-of-Stake-Konsens hat einen Mechanismus, der böswillige Validatoren bestraft
  • stETH ist nicht an ETH gekoppelt: Der Preis von stETH kann effektiv unter den Wert der entsprechenden Ether fallen, die in Lidos Smart Contract gesperrt sind
  • Konspiration: Die Mitglieder der Lido DAO besitzen die Schlüssel zu allen Token, die im Smart Contract gesperrt sind. Um die Sicherheit zu erhöhen, wurde ein Multi-Signatur-System verwendet. Wenn diese Schlüsselbesitzer jedoch konspirieren, könnten sie effektiv alle beteiligten Gelder kontrollieren.
  • Proof of Stake versagt: Es besteht auch das Risiko, dass die Mehrheit der Nutzer die Proof-of-Work-Version von Ethereum weiterführt und alle eingesetzten Token wertlos werden.

Bitte beachte, dass diese Liste nicht vollständig, sondern nur beispielhaft ist. Einige der Risiken sind exklusiv für Ethereum, während andere auch Teil des Stakings mit Lido auf anderen Blockchains sind.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 80 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app