Geschrieben von Erik Weijers 2 months ago

Was ist generative Kunst in der Welt der NFT?

Generative Kunst ist Kunst, die von einem autonomen System geschaffen wird. Oder genauer gesagt, die Zusammenarbeit zwischen einem Menschen und einer Maschine oder einem Algorithmus. Es ist eine Form der Kunstschöpfung, die auf dem NFT-Markt weit verbreitet ist. Sie erklärt die numerische Abfolge von Sammlungen und die "Familienähnlichkeit" zwischen einzelnen NFTs innerhalb einer Sammlung.

Um eine Sammlung von tausend oder sogar zehntausend Kunstwerken zu erstellen, kann ein Künstler die Hilfe eines Algorithmus in Anspruch nehmen:

  1. Bestimme eine Reihe von Eigenschaften.
  2. Bestimme die Anzahl der Varianten für jede Eigenschaft.
  3. Vermischen und Minten!

NFT-Kollektionen, die auf generativen Prinzipien beruhen, gibt es in einer gehobenen und einer weniger gehobenen Variante. Die abstrakten Sammlungen der Fidenzas zum Beispiel sind eher etwas für den gehobenen Geschmack, während die Profilfotokunst wie Bored Apes oder Moonbirds eher etwas für den einfachen Mann ist - vorausgesetzt, der einfache Mann hat einen dicken Sack ETH zur Hand ... In allen Fällen geht es um die zufällige Verteilung von Eigenschaften auf bis zu zehntausend Exemplare.

Geschichte der generativen Kunst

Die NFT-Projekte sind keineswegs die ersten Beispiele für den Einsatz von generativer Kunst. In den 1960er Jahren nutzten die ersten Künstler Computer, um Kunst zu schaffen. Aber auch schon vorher gab es generative Kunst in anderen Formen. Im achtzehnten Jahrhundert gab es zum Beispiel das beliebte "musikalische Würfelspiel", bei dem ein Musikstück auf der Grundlage des wiederholten Würfelns komponiert wurde.

Generative Kunstprojekte im NFT-Land

Der Prozess der Tokenisierung von NFTs stellt eine interessante Variante der generativen Kunst dar. Die Erstellung erfolgt, indem ein Smart Contract, z. B. auf Ethereum, eine Reihe von Schritten durchläuft. Dabei kann die Adresse des Wallets der Person, die die NFT prägt, als Eingabevariable verwendet werden. Dies verleiht der Kreation ein spielerisches Element des Zufalls.

Die Pioniere: Autoglyphen

Nachdem 2018 die erste generative Kunst auf Ethereum gemünzt wurde, brachte Larva Labs 2019 Autoglyphs auf den Markt. Es gilt als das erste generative Kunstprojekt auf der Blockchain. Inzwischen hat die Sammlung auf OpenSea ein Handelsvolumen von fast 20.000 ETH erreich. Der Mindestpreis liegt derzeit bei 189 ETH. Das Besondere an den Autoglyphen ist, dass die Informationen, die für die Erstellung des Bildes benötigt werden, in der Blockchain gespeichert sind. Das erklärt, warum die Bilder so minimal sind: Die Daten mussten sehr sparsam verwendet werden. Die meisten NFTs sind, anders als die Autoglyphen, nur "Verweise" auf das Kunstwerk, das an anderer Stelle gespeichert ist.

Die Fidenzas

Tyler Hobbs' Fidenzas ist vielleicht die bekannteste generative Kunstsammlung. Im Juni 2021 wurden 999 Stück bei Art Blocks für 0,17 ETH gemünzt. Derzeit liegt der Mindestpreis bei über 80 ETH.

Hobbs arbeitete als Informatiker, als er von Art Blocks (siehe unten) fasziniert wurde. Er beschloss, seine eigene Sammlung zu erstellen, inspiriert von dem abstrakten Expressionisten Francis Klein. Laut Hobbs schaffte es der Algorithmus von Fidenza, jedes Mal überraschende Exemplare zu finden. Der Trick, sagt er, besteht darin, eine ausreichende Vielfalt innerhalb bestimmter Grenzen zuzulassen. Auf diese Weise kann jedes NFT überraschen, ohne dass das Ganze zu einem chaotischen Durcheinander wird. Das ist der schmale Grat, den die generative Kunst beschreiten muss.

Art Blocks: der NFT-Workshop für generative Kunst

Art Blocks ist ein NFT-Online-Workshop und -Marktplatz, der sich ganz der generativen Kunst widmet. Gegründet im Jahr 2020, soll sie einen Platz für rein programmierbare Kunst bieten, sowohl Bilder als auch Videos.

Künstlerinnen und Künstler können dort selbst mehrere Parameter (Eigenschaften) auswählen. Das Minting der NFTs erfolgt auf Ethereum. Die Nutzer der Plattform zahlen mit Ethereum, wenn sie eine NFT (oder mehrere) aus einer neuen Sammlung prägen.

Neben der sogenannten Fabrik, in der jeder kreativ werden kann, gibt es auch eine von Art Blocks selbst kuratierte Kollektion. Diese kuratierte Sammlung ist für den größten Teil des Umsatzes verantwortlich.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app