8 months ago

Was ist eine Hard Fork? Eine historische Reise

Eine Hard Fork ist ein Schritt, der manchmal notwendig ist, wenn ein Netzwerk ein bedeutendes Upgrade
plant. Viele Menschen haben sich daran gewöhnt, da es bei vielen verschiedenen Projekten üblich
geworden ist, ihre Blockchains mit Hilfe von Hard Forks weiterzuentwickeln. Eines der jüngsten
Ereignisse war die Hard Fork von Cardano, um das Alonzo-Upgrade zu starten. Alles lief gut und seit der
Hard Fork sind Smart Contracts auf Cardanos Blockchain verfügbar. Ein weiteres beliebtes Beispiel ist
Monero, das in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Hard Forks durchführt, um seine Blockchain
zu aktualisieren.

Aber nicht alle Hard Forks sind geplant oder harmlos. In diesem Artikel möchten wir ein wenig tiefer in
die Materie eintauchen und Ihnen die Grundlagen erklären und Sie auf eine Reise mit historischen
Beispielen von Hard Forks einladen.

Eine Hard Fork ist eine radikale Veränderung

Hard Forks sind dazu gedacht, ein Netzwerk und die zugrunde liegende Blockchain zu verändern. Die
Änderungen sind so drastisch, dass alle Netzwerkteilnehmer die Software aktualisieren müssen. Ein Hard
Fork wird oft verwendet, um wichtige Funktionen eines Blockchain-Protokolls zu ändern. In einigen
Fällen kann es sich um ein Upgrade handeln, wie wir es oben beschrieben haben. In anderen Fällen kann
es aber auch dazu dienen, eine andere Kryptowährung zu schaffen.

Ein Beispiel aus der jüngeren Geschichte von Bitcoin ist die Spaltung zwischen BTC und BCH. Im Laufe des
Jahres 2017 wurde deutlich, dass ein Teil der Bitcoin-Community unzufrieden mit der Entwicklung von
Bitcoin war. Sie wollten das Problem der Skalierbarkeit mit größeren Blöcken lösen, anstatt andere
Lösungen wie SegWit oder das Lightning Network zu verwenden. Da diese Gruppe genügend
Unterstützer hatte, spalteten sie die Bitcoin-Blockchain einfach ab.

Das Ergebnis war die Schaffung von Bitcoin Cash (BCH). Die BCH-Blockchain verwendete zwar ein
anderes Protokoll, aber die Nutzer waren nicht gezwungen, sich für eine Seite zu entscheiden.
Stattdessen erstellten die BCH-Entwickler eine Momentaufnahme des Netzwerks, was bedeutet, dass
jeder, der zu diesem Zeitpunkt Bitcoin (BTC) besaß, auch die gleiche Menge Bitcoin Cash (BCH) erhielt.

Wie funktioniert das?

Während einer Hard Fork akzeptieren die Knoten, auf denen die neue Software läuft, die alte Version der
Blockchain nicht. Das Ergebnis ist eine alte Version der Blockchain und eine neue. Wenn der Hard Fork
Teil eines Upgrades ist, besteht normalerweise Konsens im Netzwerk, was bedeutet, dass die meisten
Knoten so schnell wie möglich oder zumindest in kurzer Zeit ein Upgrade durchführen werden.

Wenn die Hard Fork jedoch ohne Konsens eingeleitet wird, riskiert das Netzwerk eine Spaltung. Dies
kann besonders gefährlich sein, wenn beide Parteien behaupten, die richtige Version des Protokolls zu
verwenden. Im Streitfall wird die längste Blockchain als rechtmäßiger Nachfolger angesehen.
Ironischerweise ist ein solches Szenario Ende 2020 bei Bitcoin Cash eingetreten, weil ein Teil der
Community für eine Entwicklergebühr war, die von der Block Reward abgezogen werden sollte.

Da die Miner für den Konsens benötigt wurden, wurde die neue Blockchain zur kürzeren Kette und
wurde abgelehnt. Warum sollten sich die Miner dann doch für eine Beteiligung entscheiden?

Ist ein Hard Fork gefährlich?

Wenn sie als Methode zum Upgrade des Netzwerks mit Konsens in der Community durchgeführt wird,
nein. Allerdings sollten Sie während des Ereignisses keine Transaktionen durchführen und warten, bis die
Entwickler Entwarnung geben und verkünden, dass die Hard Fork erfolgreich abgeschlossen wurde.

In einem Szenario, in dem ein Teil der Gemeinschaft versucht, eine Hard Fork zu nutzen, um den Rest zu
zwingen, eine neue Version des Protokolls zu akzeptieren, können sich die Dinge jedoch drastisch
ändern. Die Durchführung von Transaktionen während dieser Zeit kann potenziell schädlich sein, da eine
der beiden Blockchains verlieren wird. Wenn die Transaktion auf der siegreichen Blockchain nicht
unterstützt wird, kann dies zu einem katastrophalen Ergebnis für die Nutzer führen.

Dies ist einer der Gründe, warum solche Hard Forks zu einem Preisverfall führen können, da Anleger und
Trader die Unsicherheit während des Übergangs oft vermeiden.

Andere Gründe für eine Hard Fork

Ein Hard Fork ist nicht nur für eine drastische Veränderung der Zukunft einer Blockchain erforderlich. Sie
kann auch die Vergangenheit verändern. Eines der besten und größten Beispiele ist der sogenannte
DAO-Hack in der Geschichte von Ethereum. Der Hack verursachte einen massiven Verlust für viele
Investoren und stellte die Ethereum-Entwickler vor eine Wahl.


Entweder sie akzeptieren, dass der Hacker mit seinem Verbrechen davongekommen ist, oder alle
Transaktionen werden rückgängig gemacht. Der DAO-Hack wurde zu einem doppelten Wendepunkt für
Ethereum. Zum einen wurde die Blockchain durch eine Hard Fork zurückgesetzt, zum anderen wurde
durch diese Entscheidung eine neue Kryptowährung geschaffen.


Ein Teil der Community war mit der Entscheidung nicht zufrieden und schuf Ethereum Classic (ETC) unter
Verwendung der alten Blockchain, wobei die Ergebnisse des DAO-Hacks noch vorhanden waren. Ein
solcher Rollback ist sehr selten, da es ein Grundsatz von Kryptowährungen ist, dass alle Transaktionen
endgültig sind und eine rückwirkende Änderung gegen dieses Prinzip verstößt.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app