Geschrieben von Erik Weijers één maand geleden

Was ist ein Mining Rig?

Ein Mining-Rig ist die Hardware, die man braucht, um Kryptowährungen zu minen. Bitcoin ist das bekannteste Beispiel für eine Coin, die durch Mining in Umlauf kommt. Aber auch Ethereum wird (noch) gemined. Doge und Litecoin sind ebenfalls bekannte Coins in dieser Liste.

Ein Mining Rig ist eine Art eigens gebauter Computer, der speziell dafür entwickelt wurde, die höchstmögliche Rechenleistung so effizient wie möglich zu erzeugen. Die Komponenten sind ähnlich wie bei einem normalen Computer. In einer professionellen Mining-Farm können Hunderte von Minern aneinandergereiht werden. Aber Miner zu Hause können auch einen einzelnen auf dem Dachboden haben.

Foto: Moneybright

ASIC-Mining

Der Hauptunterschied zwischen einem Miner und einem normalen Computer ist, dass ein Miner anstelle einer CPU einen speziellen Zentralprozessor enthält. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um einen ASIC. Das ist ein anwendungsspezifischer integrierter Schaltkreis: ein Prozessor, der dafür gebaut ist, nur einen Algorithmus so schnell wie möglich auszuführen: zum Beispiel den SHA-256-Hashing-Algorithmus von Bitcoin. Monero wird übrigens immer noch mit CPUs gemint. Die Zahl der Coins, die noch mit GPUs (Grafikkarten) geschürft werden, ist gering und wird wahrscheinlich nur noch abnehmen.

Um ein Rig zum Laufen zu bringen und es am Laufen zu halten, werden mehrere Komponenten benötigt:

  • Eine "Kommandozentrale": Im Falle von ASICs ist diese erforderlich. Eine separate Schnittstelle, über die man die Leistung auslesen kann. Im Fall von Grafikprozessoren kann dies auch auf dem Computer geschehen, der den Grafikprozessor steuert.
  • Mining-Software: Diese muss mit dem Prozessortyp kompatibel sein. Ist das ein ASIC oder eine andere Art?
  • Stromversorgung: Eine stabile Stromversorgung ist natürlich wichtig für diese stromhungrigen Maschinen.
  • Kühlung: ist wichtig, um die entstehende Hitze zu neutralisieren. Gut für die Langlebigkeit der Komponenten.
  • Ein Gestell oder ein Rahmen: Ein Miner muss in der Lage sein, die Wärme abzuleiten, und daher ausreichend Platz haben.

Wartung

Du kannst nicht einfach ein Rig aufstellen und denken: "Ich werde es mir eine Weile nicht ansehen." Eine Anlage muss gewartet, regelmäßig überwacht und optimiert werden. Von Zeit zu Zeit solltest du entscheiden, ob du weiterhin denselben Coin minen oder zu einem anderen wechseln willst. Das hängt vom Preis des betreffenden Coins und der Konkurrenz durch andere Miner ab (und natürlich davon, ob dein Miner mit anderen Coins kompatibel/rentabel ist). Das Einrichten und Warten eines solchen Systems sollte also auch ein bisschen ein Hobby sein!

Lohnt sich das?

Je nach Preis der Coins ist es immer noch möglich, zu Hause mit Gewinn zu minen. Übrigens gibt es auch kleine, leise Mining-Computer von der Stange, die profitabel sein können - manchmal spezialisiert auf das Mining eines bestimmten, weniger bekannten Coins. Du lädst eine App herunter und verbindest sie mit einem Mining-Pool. Du siehst die Hashrate, die dein Miner liefert. Ob und wann du das zurückbekommst, hängt von deinem Strompreis und dem Kaufpreis des Miners ab. Es gibt Seiten, auf denen du das berechnen kannst.

Aus Sicht der Miner ist es bedauerlich, dass alternative Layer 1 (die "Ethereum-Killer") nicht mehr gemined werden. Sie sind alle Proof-of-Stake und so können Miner nicht mehr große Gewinne erzielen, indem sie von Anfang an minen - was sie bei Ethereum noch tun konnten.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app