Geschrieben von Robert Steinadler 2 months ago

Initial Dex Offering (IDO) erklärt

Wenn ein Unternehmen an die Börse geht, ist es in der Regel daran interessiert, ein Initial Public Offering oder IPO zu starten. Dies ist ein Konzept, das sowohl für Anleger als auch für Unternehmen sehr vielversprechend ist. Es bietet die Möglichkeit, Aktien zu einem festen Preis zu kaufen, bevor sie an der Börse gehandelt werden. Das Unternehmen wiederum nimmt durch den Verkauf dieser Aktien eine Menge Kapital ein und hat die Chance, seine Liquidität zu erhöhen.

Als die Ethereum-Blockchain geboren wurde, war es relativ einfach, einen Smart Contract zu programmieren und Token auf die gleiche Weise auszugeben, wie Aktien bei einem Börsengang ausgegeben werden. IPOs wurden dezentralisiert und, was noch wichtiger ist, tokenisiert.

Was sind Initial Dex Offerings? Was bieten sie und welche Risiken und Chancen bergen sie?

Eine kleine Geschichtsstunde zu IDOs

IDOs stehen am Ende einer langen Reihe von unterschiedlichen Entwicklungen. Vor Ethereum gab es eine Zeit, in der sogenannte Initial Coin Offerings auf bitcointalk.org und anderen Foren abgehalten wurden. Die Entwickler entdeckten, dass es für sie einfacher war, ein Projekt zu finanzieren, indem sie eine Pre-Mine verkauften, anstatt ihn für sich selbst zu behalten.

Ein Pre-Mine wird erzeugt, indem die Blockchain als privates Netzwerk gestartet wird, das es dem Entwickler ermöglicht, eine bestimmte Anzahl von Blöcken zu schürfen und als Belohnung Coins zu erhalten, um dann zu einem späteren Zeitpunkt an die Öffentlichkeit zu gehen.

Diese ICOs wurden in der Anfangszeit von Ethereum verbessert, da ICOs in Foren oder anderen Kanälen eine vertrauenswürdige dritte Partei als Treuhänder erforderten, um die eingezahlten Mittel zu verwahren. Smart Contracts hingegen benötigen keine vertrauenswürdige dritte Partei, sie führen die Vereinbarung buchstabengetreu aus. In der Tat wurde dadurch in den Jahren 2017 und 2018 ein Goldrausch ausgelöst.

Nachdem der Boom der ICOs abgeflacht war, wurden mehrere ähnliche Konzepte geboren, die sich leicht unterscheiden:

  • Security Token Offerings: Diese Art des Token-Sales ist stark reguliert, und die Token, die während eines STO verkauft werden, gelten als Wertpapiere mit allen damit verbundenen rechtlichen Auswirkungen.
  • Initial Exchange Offering: Diese Token-Verkäufe werden von zentralisierten Krypto-Börsen durchgeführt und sind oft mit einer Art von Vorteilen für Investoren verbunden, die Token halten, die mit der Börse verbunden sind.
  • Initial DEX Offering: Diese Verkäufe werden von dezentralen Börsen abgehalten und folgen einem anderen Verfahren als ICOs.

Wie funktioniert ein IDO?

Die Verwendung einer dezentralen Börse für einen Token-Sale schafft eine gewisse Ähnlichkeit mit ICOs. Es gibt jedoch ein paar Unterschiede, die sich in der Funktionsweise eines IDO widerspiegeln:

  • Es gibt eine Investoren-Whitelist. Bewerber müssen Marketingaufgaben erfüllen oder sich einfach registrieren, bevor sie in die Liste aufgenommen werden.
  • Ein Teil der Projektmittel wird für den Aufbau eines Liquiditätspools verwendet, der unmittelbar nach dem erfolgreichen Verkauf und der Erstellung der Token einen Sekundärmarkt schafft.
  • Die Investoren müssen nicht dem Smart Contract des jeweiligen Projekts vertrauen, sondern profitieren vom Vertrauen in den DEX Smart Contract als kampferprobte Umgebung für den Sale.

Nach Abschluss des Verkaufs wird ein Token-Generation-Event der neue Token zum Leben erweckt und alle Anteile unter den IDO-Investoren verteilen. Das von den Anlegern eingezahlte Geld durchläuft in der Regel eine Sperrfrist, um sicherzustellen, dass alle Forderungen erfüllt werden, bevor das Team des Projekts Geld erhält.

Was brauche ich, um an einem IDO teilzunehmen?

Die Grundvoraussetzung ist das Halten von Geldern in einer Geldbörse, die von niemandem außer dir kontrolliert wird, was bedeutet, dass nur du die Private Keys oder den Seed besitzt. Da IDOs eine Blockchain mit Smart-Contract-Funktionen erfordern, benötigst du außerdem die entsprechende Kryptowährung, um den Preis für die Token und die Transaktionsgebühren zu bezahlen.

Um mit dem DEX interagieren zu können, benötigst du eine Wallet, die als Browser-Plugin funktioniert. Sobald du mit der Webschnittstelle des DEX verbunden bist, kannst du die Interaktion mit der dApp genehmigen und den Bedingungen der IDO zustimmen oder den Prozess zur Aufnahme in die Whitelist verfolgen.

Welche Risiken sind mit IDOs verbunden?

IDOs basieren auf dezentralen Börsen, die von Protokollen abhängig sind, die auf Smart Contracts beruhen. Dies birgt Risiken, die sich nicht ausschließen lassen. Hier findest du eine kurze, aber nicht abschließende Liste von Risiken:

  • Achte darauf, dass du die korrekten Links verwendest, um dich bei den IDOs anzumelden. Phishing und Typo Squatting sind Risiken.
  • Verstehe, wie die DEX und sein Launchpad betrieben werden und wer dafür verantwortlich ist. Du vertraust dieser Partei dein Geld an.
  • Es gibt keine KYC, und du bewegst dich in einem unregulierten Umfeld. Es ist schwierig, wenn nicht gar unmöglich, rechtliche Ansprüche geltend zu machen, wenn etwas schief geht.
  • Bei einer IDO werden die Token zu einem festen Preis verkauft. Der Sekundärmarkt ist jedoch sehr volatil. Je nach den Tokenomics des jeweiligen Tokens, an dem du interessiert bist, kann dein Kapital gefährdet sein.

Eine Möglichkeit, diese Risiken zu mindern, besteht darin, sich an zentralisierte Börsen wie LiteBit zu halten. Der Handel auf dem Sekundärmarkt an einer Börse, die sich an Regeln, Vorschriften und Gesetze hält, macht den Handel für alle Kunden viel sicherer und transparenter.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app