un anno fa

Bitcoins rechtlicher Status: Unterschiedliche Nationen, unterschiedliche Haltungen

China verbietet Bitcoin! Der Iran wird dasBitcoin-Mining verbieten! Dies sind nur zwei Beispiele für Schlagzeilen, die wir in den letzten Jahren gesehen haben. Die meisten von ihnen werden von der Notwendigkeit angetrieben, die Aufmerksamkeit der Leser zu erregen und könnendurchaus übertrieben seinund in manchen Fällen sogar den Tatsachen entprechen. Abgesehen davon, dass es sich um Click-Baithandeln kann, wirdBitcoin in derRechtsprechunghauptsächlichdeshalbunterschiedlich betrachtet,weil jedes Land einen anderen Ansatz zur Regulierung des Finanzmarktes oder eine andere Geldpolitik hat. In diesem Artikel möchten wir ein wenig tiefer eintauchen und Bitcoins rechtlichen Status näher betrachten.

Als Bitcoin Anfang 2009 startete, war sein rechtlicher Status nicht wirklich ein Thema. Nur wenige Menschen wussten über Bitcoin Bescheid und noch weniger nutzten ihn. Aber das hat sich mit dem Markteintritt von PayPal und MicroStrategy Ende 2020 mit Sicherheit geändert. Diese Veränderungwar nur möglich, weil sich Bitcoins rechtlicher Status im Laufe der Jahre geändert hatte.

Ist Bitcoin legal?

Dies ist eine Frage, die man eigentlichmit ja oder nein beantwortensollte,aberdie richtige Antwortlautet: Es kommt darauf an. Die meisten Länder der Welt haben Bitcoin nicht verboten und es ist vollkommen legal, BTC in allen EU-Ländern zu kaufen, zu verkaufen und zu besitzen. Während viele Bitcoinerglauben, dass BTC das Finanzsystem komplett umstürzen wird, hatte BTCbisher wenig oder keine Auswirkungen in dieser Hinsicht.

Die meisten Transaktionen und Trades werden mit Euro oder US-Dollars durchgeführt. Visa, Mastercard und PayPal dominieren den Markt, wenn es um den Zahlungsverkehr von Verbraucherngeht. Während Bitcoin die Möglichkeit bietet, als Peer-to-Peer-Zahlungssystem zu dienen, wird er eher als spekulatives Asset genutzt. Erst kürzlich entdeckten institutionelle Investoren, dass Bitcoin auch ein großes Potenzial als Wertaufbewahrungsmittel hat.

Aber warum ist das so wichtig für die rechtlichen Aspekte von Bitcoin? Ganz einfach, Gesetzgeber und Regulatoren sind an ein paar Dingen interessiert, wenn sie einen Weg finden wollen, ein neues Finanzprodukt rechtlich anzugehen. Nämlich seinen möglichen Einfluss auf den Markt, seine Eigenschaften im Vergleich zu bereits existierenden Produkten, wofür es verwendet werden könnte und im Unterschied dazu, wofür es de facto verwendet wird.

BTC ist in vielen Ländern ein immaterielles Wirtschaftsgut

Während Bitcoin von vielen seiner Jünger als das Geld des Internets wahrgenommen wird, spiegelt sein rechtlicher Status in vielen Ländern nicht unbedingt diese Tatsache wider. Insbesondere wird Bitcoin in vielen Ländern weltweit als Wirtschaftsguteingestuft, was eine Menge rechtlicher Implikationen mit sich bringt, die ebenso viele Vor-wie Nachteile haben. Einer davon ist, dass Bitcoin in diesen Ländern kein gesetzliches Zahlungsmittel ist, aber in vielen von ihnen als Zahlungsmittel anerkannt wird.

Dieser Status Quo führt zu einer Menge anderer rechtlicher Aspekte dochnicht alle davon sind negativ. Einer von ihnen ist die Besteuerungvon Bitcoin, die sich von anderen Einkommensquellen unterscheidet, da BTC als Wirtschaftsgutangesehen wird. Deutschland ist ein perfektes Beispiel dafür, dass die fehlende Anerkennung als gesetzliches Zahlungsmittel überhaupt keine schlechte Sache ist. Deutsche Bürger müssen keine Steuern auf ihre Bitcoin-Geschäfte zahlen, wenn sie BTC ein Jahr lang ohne Unterbrechung durch Handel oder Verleih halten. Wenn man sorgfältig plant, ist man theoretisch in der Lage, steuerfreies Einkommen zu schaffen, indem man einfach geduldig abwartet.

Dies ist nur ein Beispiel und jedes Land hat einen anderen Ansatz für die Besteuerung von Einkommen, das durch Bitcoin-Handel entsteht. Aber es dient als Erinnerung daran, dass Regulierung nicht nur Verbote und Beschränkungen beinhaltet.

Rechtlicher Status von Bitcoin-Mining

Der rechtliche Status von Bitcoinist nicht unbedingt mit dem rechtlichen Status des Bitcoin-Minings verbunden. Es gibt Länder auf der Welt, die den Bitcoin-Handel verbieten, während sie gleichzeitig Bitcoin-Mining erlauben. Andere erlauben beides und wieder andere Länder haben zumindest einen politischen Diskurs darüber, ob Mining generell verboten werden sollte.

Die meisten dieser Diskussionen beinhalten die Frage, ob Mining als Geschäft als Energieverschwendung zu betrachten ist. Einige Länder regulieren das Mining, weil es zu viele Fälle von Stromdiebstahl gibt, während andere ihn regulieren, weil sie nur eine kleine Energieproduktion haben und sicherstellen müssen, dass durch Miningkeine kostbare Energie verbraucht, die benötigt wird, um Städte am Laufen zu halten.

Natürlich sind dies sehr verallgemeinerte Ansichten der Situation. Dennoch ist der rechtliche Status des Miningvon vielen Faktoren abhängig. Die Mining-Industrie selbst ist von all den verschiedenen Veränderungen, die im Laufe der Jahre stattgefunden haben, nicht wirklich betroffen. Das liegt daran, dass die Miner die beste verfügbare Option wählen und ihre Anlagen einfach verlegen, wenn sie auf rechtliche Hindernisse oder ungünstige Bedingungen stoßen.

Bitcoin-Mining ist in den EU-Ländern vollkommen legal, aber es ist nicht profitabel, da die meisten EU-Länder im weltweiten Vergleich die höchsten Preise für Energiekosten haben. Daher befindet sich nur eine Minderheit der Miner mit ihren Anlagen in der EU.

Virtuelle Währungen, Krypto-Assets und Wertpapiere

Bitcoin war die erste Kryptowährung, die im Jahr 2009 von Satoshi Nakamoto erfunden wurde. Seit Bitcoins Gründung hatten Gesetzgeber und Regulierungsbehörden genug Zeit, das Internetphänomen der Kryptowährungen zu erforschen. Daher sind Bitcoin, Ethereum und einige andere Assets bereits in den meisten Ländern weltweit reguliert.

Aber es gibt solche Assets, die eine Menge Fragen offenlassen. Vor allem, weil sie zwar wie Wertpapiere agieren oder funktionieren, ihnen aber bestimmte Eigenschaftenvon Wertpapierenfehlen. Wie wir bereits gezeigt haben, werden Bitcoin und die meisten Kryptowährungen, die BTC ähnlich sind, als einWirtschaftsgutangesehen. Per Definition kann ein Wirtschaftsgutnicht gleichzeitig ein Wertpapier sein und umgekehrt.

Das sind regulatorische und rechtliche Hindernisse nicht nur für Entwickler, Börsen und Investoren, sondern auch für Gesetzgeber und Regulierungsbehörden. Ein Beispiel, das für viel Hype und Aufmerksamkeit gesorgt hat, war derICO-Markt in den Jahren 2017 und 2018. ICOs waren zunächst nicht reguliert und erst als der Hype begann und die Unternehmen Geld für ihre Projektesammelten, haben sich Regulierungsbehörden damit befasst. Es wurde klar, dass ein paar Dinge neu definiert werden mussten. Was letztendlich dazu führte, dass die meisten ICOs bis heute Utility-Token anbieten, weil diesenicht als Wertpapiere gelten.

Legale und illegale Nutzung

Ein weiteres Thema, das eng mit der Frage verbunden ist, ob Bitcoin legal ist, sind die Fälle, in denen BTC für illegale Zwecke verwendet wird. Das Wichtigste, was Sie wissen sollten, ist, dass Sie Ihre Kryptowährungen bei einer vertrauenswürdigen Börse kaufen und verkaufen müssen. LiteBit arbeitet in einer vollständig konformen und regulierten Umgebung.

Eines der größten Risiken für Investoren ist es, Bitcoin auf einem nicht regulierten Marktplatzzu erwerben und keine Kontrolle über die Quellen zu besitzen, von denen sie gekauft haben. Mit der Blockchain-Analyse ist es möglich, Gelder zu identifizieren, die mit illegalen Aktivitäten in Verbindung stehen. Indem Sie Ihre Investition mit LiteBit tätigen, stellen Sie sicher, dass Ihre BTC eine Erfolgsbilanz haben. Der Kauf von Bitcoin oder einer anderen Kryptowährung auf unregulierten Peer-2-Peer-Marktplätzen birgt immer das Risiko, verdorbene Gelder zu erwerben.

Es mag keine direkten Konsequenzen geben, wenn Sie sie versehentlich kaufen, aber viele Diensteanbieterin der Brancheüberwachen aktiv das Netzwerk und könnten möglicherweise IhreBitcoin-Transaktionablehnen oder sogar Ihr Konto schließen. Durch den Handel auf LiteBit vermeiden Sie den Ärger und bleiben auf der sicheren Seite.

Disruptive Technologie trifft auf alte Standards

Wie wir bereits gezeigt haben, sind Regulierungsbehörden und Gesetzgeber damit beschäftigt, neue Krypto-Assets mit bereits bestehenden Finanzprodukten zu vergleichen. Das macht es für sie sehr viel schwieriger, sich Bitcoin und anderen Kryptowährungen sowie Krypto-Assets zu nähern. Sie alle sind so disruptiv, dass es fraglich ist, ob die Regeln angewendet werden können oder nicht.

Eines der jüngsten Beispiele ist der Prozesszwischen der Security and Exchange Commission und Ripplein den USA. Die SEC behauptet im Grunde, dass XRP ein nicht registriertes Wertpapier ist, das von Ripple Labs und einem Teil seiner Gründer angeboten wurde. Ripple hingegen behauptet,dass XRP völlig unabhängig von dem Unternehmen ist, das zwar Finanzprodukte auf dem XRP-Ledger aufbaut, aber XRP selbst als unabhängigeKryptowährung angesehen werden sollte.

Es ist nicht einfach, die Behauptungen zu beurteilen, die bisher von beiden Seiten gemacht wurden. Es ist jedoch sehr interessant zu sehen, dass beide Parteien zu sehr unterschiedlichen Schlussfolgerungen in Bezug auf die Frage kommen, die im Vordergrund steht. Beide Parteien stützen sich bei ihren Behauptungen auf dieselben Gesetze, um die es geht. Dies unterstreicht die Tatsache, dass die Regulierung, nicht nur in den USA, immer noch unklar ist und viele Gesetze möglicherweise neu überarbeitet werden müssen, um eindeutige Regeln zu schaffen. Im Fall SEC vs. Ripple wird ein Gericht entscheiden müssen, wie das Gesetz richtig anzuwenden ist. Das scheint gerecht zu sein, aber auf der anderen Seite ist es ein bisschen unfair für die gesamte Kryptowährungs-und Blockchain-Industrie, weil Unternehmen auf klare Gesetze und Vorschriften angewiesen sind. Sie brauchen sie einfachals Rahmen, um ihre Geschäfte vernünftigtätigen zu können.

Die Situation innerhalb der EU ist ein wenig besser. Während in der Vergangenheit viele Regelungen fehlten oder in den einzelnen Mitgliedsstaaten unterschiedlich waren, hat man sich sehr bemüht, einen Rahmen zu schaffen, der aus rechtlicher Sicht mehr Sicherheit für Unternehmen bietet.Daher profitiert auch LiteBit mit seinem Standort in den Niederlanden von diesem umfassenden Gesetzesrahmen. Dieser bietet die notwendige Sicherheit unseren Kunden einen sicheren, bequemen und zuverlässigen Service dauerhaft anbieten zu können.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 60 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app