a year ago

Bitcoin-Crash: Könnte BTC jemals komplett wertloswerden?

Bitcoin hat in den letzten 5 Jahren ein enormes Wachstum erlebt. Nicht nur in Bezug auf den Preis, sondern auch in Bezug auf seine Communityund seine wachsendeNutzung. Viele Analysten haben behauptet, dass die Blase endlich geplatzt ist, aber jedes Mal, wenn BTC abstürzte, gab es danach einen weiteren bullishen Zyklus, der ihn auf neue Höchststände brachte. Das jüngste Allzeithoch lag bei rund 64.000 US-Dollar.

Doch der darauffolgendeAbsturz im Mai 2021 hat eine Frage aufgeworfen: Kann Bitcoin auf nullsinken? Obwohl viele Bitcoiner von ihrer Investition absolut begeistert sind, besteht die Möglichkeit, dass ein solches Ereignis möglicherweise eintritt.

Der Absturz selbst wurde durch die Tatsache verursacht, dass die chinesischen Regulierungsbehörden ein hartes Durchgreifen gegen Bitcoin-Mining und Bitcoin-Handel durchsetzen. Die chinesische Regierung war schon immer skeptisch gegenüber Kryptowährungen im Allgemeinen, aber erst in diesem Jahr wurde ein Verbot durchgesetzt, das die Mining-Industrie aus dem Land vertrieb. Mit der sinkenden Hash-Rate wurde das Ökosystem fragilund der Bitcoin-Kurs stürztein den Keller.

Warum ist Bitcoin überhaupt wertvoll?

In der Öffentlichkeit wurden einige Stimmen laut, die vorschlugen, dass es an der Zeit sei, einen Paradigmenwechsel vorzunehmen und die Proof-of-Work-Coinsaufzugeben. Eine Sache, die man im Hinterkopf behalten sollte, ist die Tatsache, dass Bitcoin so wertvoll ist, weil ein Proof of Work erforderlich ist. Es ist sehr schwierig, sich als Miner zu beteiligen und neue BTC zu prägen, weil dafür Strom und Hardware benötigt werden. Es bleibt zu diskutieren, ob das Proof-of-Stake-Netzwerk eine ähnliche oder bessere Anreizstruktur bietet, die dem Netzwerk einen Mehrwert verleiht.

Bis heute ist es Bitcoin, das den höchsten Wert hat, aber es ist nicht nur die Arbeit, die nötig ist, um das Netzwerk zu betreiben und neue BTC zu prägen. Nach dem Metcalfeschen Gesetz ist der Wert eines Netzwerks proportional zum Quadrat der Anzahl der angeschlossenen Nutzer. Und da das Bitcoin-Netzwerk in den letzten Jahren noch schneller gewachsen ist, steigt auch sein Wert.

Und nicht zuletzt ist Bitcoin sehr knapp. Es wird nur etwa 21 Millionen BTC geben, und das begrenzte Angebot ist Teil des Protokolls. Man könnte natürlich argumentieren, dass man den Bitcoin-Code einfach forken und eine Version mit weniger Coins erstellen könnte, aber da kommen wieder die Größe des Netzwerks und die Marktkapitalisierung ins Spiel.

Warum könnte Bitcoin abstürzen?

Die größte Bedrohung sind regulatorische Fragen. Nicht unbedingt, weil Vorschriften etwas Schlechtes sind. Die meisten Gesetze wurden erlassen, um die Interessen der Kleinanleger zu schützen. Aber viele Akteure im Bereich der Kryptowährungen kämpfen damit, die ihnen zugedachte Rolle zu erfüllen. Dies könnte möglicherweise zu einer härteren Politik führen und den Markt beeinträchtigen.

Aber das könnte nur einen Absturz verursachen, wie wir ihn im Mai 2021 erlebt haben. Um auf nullzu gehen, müsste Bitcoin nicht mehr handelbar sein. Das bedeutet, dass der Vermögenswert selbst für illegal erklärt wird und daher kein Markt vorhanden ist. Das würde auch voraussetzen, dass alle Regierungen der Welt dies auf einmal und ohne Ausnahmen verkünden.

Aber das ist nicht die einzige Möglichkeit, dass der BTC auf nullrunterfällt. Eine andere Möglichkeit ist, dass der Bitcoin obsolet wird. Es gibt rund 5000 verschiedene Kryptowährungen auf dem freien Markt, und obwohl Bitcoin die größte Marktkapitalisierung und die größte Gemeinschaft hat, muss das nicht unbedingt so bleiben.

In jüngster Zeit wurde in westlichen Gesellschaften eine Debatte darüber geführt, ob das Bitcoin-Mining nachhaltig ist und ob die Auswirkungen auf die Umwelt toleriert werden sollten oder ob dies ein Grund sein könnte, das Mining und damit Bitcoin insgesamt zu verbieten. Aber abgesehen von der Frage, ob dies ein guter Grund sein könnte, Bitcoin zu verbieten, hat eine breite Gemeinschaft begonnen, Proof-of-Stake-Münzen zu fördern. Dazu gehören Tezos, Cardano und nicht zuletzt Ethereum. Es gibt Grund zu der Annahme, dass Bitcoin obsolet werden könnte, da sich seine Grundlagen seit seiner Einführung im Jahr 2009 nicht verändert haben. Wenn sich die Gesellschaft darauf einigt, dass es an der Zeit ist, das Proof-of-Work-Verfahren zu ersetzen, oder wenn eine Technologie erfunden wird, die Bitcoin bei weitem übertrifft, dann könnte sein Wert auf nullsinken.

Wie wahrscheinlich ist ein solches Ereignis?

Es gibt viele andere Ereignisse, die zu einem völligen Absturz führen könnten. Nehmen wir an, ein riesiger Asteroid schlägt im Jahr 2023 auf der Erde ein und zerstört die Welt. Aber das wäre nicht sehr wahrscheinlich, oder? Wir müssen nicht so weit gehen und Beispiele für höchst unwahrscheinliche Ereignisse aufführen, um festzustellen, dass jedes der oben genannten Ereignisse sehr unwahrscheinlich ist.

Aber das beantwortet nicht wirklich die Frage, wie wahrscheinlich es ist, dass Bitcoin auf Null sinkt. Nehmen wir an, Bitcoin wird innerhalb der nächsten 10 Jahre oder so ersetzt. Selbst wenn man dieses Szenario in Betracht zieht, würde Bitcoin nicht notwendigerweise auf nullsinken. Er könnte immer noch einen kleinen Wert als Sammlerstück behalten. Seine Knappheit ist schließlich einer der größten Faktoren,wenn es um den Wert geht. Während die Bitcoin-Anhänger behaupten, dass diese Eigenschaften den Bitcoin zu einem guten Wertaufbewahrungsmittel machen, wird er dadurch auch zu einem knappen Sammlerstück. Selbst wenn das Netzwerk selbst zusammenbricht, wird es immer noch Leute geben, die einen alten Laptop aus Nostalgie betreiben und einige Bitcoins besitzen oder damit handeln. Das Gleiche ist bei Retro-Computern passiert. Alte Hardware, die nicht einmal mehr den Schrottpreis wert ist, hat an Wert gewonnen. Manche Gegenstände sind je nach Verfügbarkeit und Nachfrage sogar Tausende von Euro wert.

Aber um die Frage endgültig zu beantworten, könnte ein Bericht von zwei Wirtschaftswissenschaftlern der Yale University hilfreich sein. Laut ihrer Untersuchung aus dem Jahr 2018 liegt die Wahrscheinlichkeit, dass Bitcoin aufgrund eines unspezifischen Ereignisses innerhalb eines Tages auf nullabstürzt, zwischen 0 % und 1,3 %.

Zusammengefasst: Es gibt eine Reihe von Szenarien, die einen solchen Absturz verursachen und ein Ereignis auslösen könnten, das den Wert von Bitcoin auf null fallen lässt. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr gering, selbst wenn man ein unspezifisches Ereignis in Betracht zieht.

Handeln Sie jederzeit und überall

Steigern Sie Ihre Handelswirkung und Reaktionszeit in über 80 Kryptowährungen durch sofortigen Zugriff auf Ihr Portfolio mit der LiteBit-App.

app